Abo
  • Services:

Yahoo und Microsoft schalten IM-Netz zusammen

Nutzer können ab heute an der offenen Beta-Phase teilnehmen

Yahoo und Microsoft schalten ihr Instant-Messaging-Netz zusammen, Nutzer des Yahoo Messengers und von Windows Live Messenger sollen so miteinander in Kontakt treten können. Im Rahmen einer Testphase haben die ersten Nutzer des Yahoo Messengers mit Voice und von Windows Live bereits heute die Möglichkeit, ihre Textnachrichten miteinander auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Abschluss der Beta-Testphase wollen Yahoo und Microsoft in den nächsten Monaten annähernd 350 Millionen Internetnutzer zur größten Messenger-Community der Welt verbinden und so ein Gegengewicht zu Marktführer AOL und dem aufstrebenden Konkurrenten Google schaffen, der auf den offenen Jabber-Standard XMPP setzt.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter AG, Salzgitter
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Die Nutzer von Yahoo und Microsoft sollen ab sofort von der Interoperabilität der beiden Dienste profitieren, indem sie am öffentlichen Beta-Programm teilnehmen. Dann soll netzübergreifend erkennbar sein, ob Freunde online sind. Auch können persönliche Statusbotschaften und Offline-Nachrichten ausgetauscht werden.

"Auf der Wunschliste unserer Nutzer stand die Verbindung zwischen den Instant-Messaging-Diensten ganz weit oben. Diesem Anliegen sind wir gemeinsam mit Microsoft nachgekommen und ermöglichen den weltweiten Nutzern ein fast grenzenloses Instant-Messaging-Erlebnis", erläutert Brad Garlinghouse, Senior Vice President Communication, Community and Front Doors bei Yahoo, die Zusammenarbeit.

Nutzer des Yahoo Messengers mit Voice und des Windows Live Messengers können sich zur Beta-Phase für die Verbindung der Messaging-Dienste unter yahoo.de/messenger oder ideas.live.com anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

MuteX 19. Jul 2006

Nicht nur nach der alten Rechtschreibung, auch nach der neuen. Das "Tipp" aus...

MuteX 19. Jul 2006

*zustimm und weiter über Jabber schreib*

craesh 17. Jul 2006

Microsoft und Yahoo sind scheisse solange sie nicht auch zu XMPP wechseln. Ich hoffe...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /