Abo
  • Services:
Anzeige

Laserpinzette bewegt Atome wie auf einer Perlenschnur

Auf dem Weg zum Quantencomputer

Auf dem Weg zu einem so genannten Quantencomputer haben Physiker der Universität Bonn eine Art "Laserpinzette" entwickelt, mit der sie bis zu sieben einzelne Atome auf einer Linie wie bei einer Perlenschnur hin- und herschieben können.

Bei dem Experiment hat das Team um Dr. Arno Rauschenbeutel und Professor Dr. Dieter Meschede Cäsiumatome für mehrere Sekunden durch Abkühlung so weit abgebremst, dass sie sich fast nicht mehr bewegten. Dann hat man sie auf ein "Förderband" aus Laserstrahlen umgelenkt. Dabei handelte es sich um eine stehende Lichtwelle aus vielen Bergen und Tälern - vergleichbar mit einem Stück Wellpappe.

Anzeige

"In welchem Wellental die Atome genau landen, lässt sich leider nicht vorhersagen", erklärte Arno Rauschenbeutel. "Das ist ähnlich, als würde man mehrere Eier aus einer großen Schüssel in einen Eierkarton schütten - in welche Vertiefung sie dabei rutschen, ist Zufall."

Das Experiment dient der Entwicklung eines Quantencomputers. Um mit Atomen rechnen zu können, muss man sie aber sehr exakt platzieren können - ein einfaches Herumwerfen ist sinnlos.

"Sämtliche Atome auf dem Förderband müssen denselben Abstand zueinander haben", so Rauschenbeutel. "Nur dann können wir sie in einem so genannten Quantengatter kontrolliert miteinander wechselwirken lassen." Durch Aneinanderreihen von solchen Gatteroperationen könnte man bereits einfache Quantenrechnungen durchführen.

Beim Experiment wurden die Atome auf dem Förderband nachträglich "sortiert". Dazu wurden zunächst die Positionen festgestellt und das Förderband in Bewegung gesetzt - und damit auch die in den Wellentälern fixierten Cäsiumatome. So wurden die falsch platzierten Atome zu einer "Laserpinzette" bewegt - das ist im Prinzip nichts anderes als ein weiteres Förderband aus Laserstrahlen, das zum Transportband senkrecht steht. "Wenn wir nun die Lichtwelle der Pinzette in Bewegung versetzen, können wir damit falsch platzierte Atome vom Transportband heben", erläutert Rauschenbeutel. "Dann fahren wir das Transportband an die gewünschte Stelle und setzen das entfernte Atom dort einfach wieder ein."

Als Nächstes wollen die Physiker mit dem Bau eines Quantengatters beginnen. Dazu wollen sie zwei Cäsiumatome mit Quanteninformation "beschreiben" und dann gemeinsam zwischen zwei winzige Spiegel sperren. Dort sollen sie miteinander zusammenwirken, indem sie durch Abgabe und Aufnahme von Fluoreszenzlicht Informationen austauschen können.

Ein GIF-Filmchen des Sortiervorgangs kann von der Universität Bonn abgerufen werden.


eye home zur Startseite
Chemie-Student 13. Jul 2006

Ich vermute mal, dass gerade Cäsium genutzt wird, weil man sein Elektron so gut mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  3. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Neuwied


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  2. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  3. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es einfach 0...

    DanielFry030 | 15:49

  2. Re: Was sind das für Preise?

    anonym | 15:47

  3. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    teenriot* | 15:45

  4. Re: selber Effekt

    DeathMD | 15:44

  5. Re: Zweifle an dem Nutzen solcher Studien

    Ach | 15:41


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel