Abo
  • Services:

Provider sollen für Tauschaktivitäten ihrer Kunden zahlen

Britische Indie-Vereinigung will Urheberrecht umkrempeln

Die britische Vereinigung unabhängiger Musiklabels, die Association of Independent Music (Aim), hat Vorschläge zur künftigen Urheberrechtsgestaltung im Vereinten Königreich unterbreitet. Diese sehen vor, Internetprovider für die Tauschaktivitäten ihrer Nutzer in die Pflicht zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu sollen von den Providern ähnlich wie von Radiosendern pauschale Lizenzen erhoben werden. Die Organisation wünscht sich dabei eine Änderung im Urheberrechtsgesetz, das die Rolle von ISPs beim Musiktausch einschließen soll. Die Plattengesellschaften und Musiker würden anteilig von den Gebühren profitieren.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die Initiative der Association of Independent Music (Aim) zielt darauf ab, von Einzelklagen gegen Urheberrechtsverletzer abzurücken und das Musik-Sharing zu einer Dienstleistung der ISPs zu machen. Die ISPs würden künftig gemäß dem Vorschlag als eine Art Zwischenhändler zwischen den Kunden und der Musikindustrie auftreten.

Die Überlegungen gehen dahin, dass man eine Kollektivlizenz erhebt, ähnlich wie es gegenwärtig bei den Radiolizenzen in Großbritannien der Fall ist. Letzlich will man die Gebührenpflicht auf alle Firmen ausweiten, die einen kommerziellen Nutzen aus dem Musiktausch bzw. dem Hosting von Musik erzielen.

Die Vereinigung der britischen Internet Services Provider (ISPA UK) teilte der BBC gegenüber mit, dass ihre Mitglieder illegale Aktivitäten im Internet inklusive Urheberrechtsverletzungen nicht unterstützen würden. Man habe aber keine Verantwortung für den illegalen Datentausch, da die Inhalte nicht auf den Servern der Mitglieder gehostet würden. Auch wenn die Dateien über die Netze der ISPs übertagen würden, seien die Provider nur Mittler. Dies sei auch in den gesetzlichen E-Commerce-Regularien von 2002 so verankert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

Echte Reform 14. Jul 2006

Dein Post ist schwach.....genau auf solche unterdücker stehen die Politiker. Aber es...

Offener Widerstand 13. Jul 2006

nein, lächerlich ist das nicht. das ist bewusst für die dumme masse. die leute "die...

andreasm 13. Jul 2006

psst nicht zu laut, sonst hört es jemand und macht das wirklich!

AlgorithMan 13. Jul 2006

ich glaub, du hast den artikel falsch verstanden - das wird keine kultur-flatrate...

Französischer Fan 13. Jul 2006

Wobei Du Spacko ja schon gestern nicht geschnallt hast, wer da eigentlich wen verarscht hat.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /