Spieletest: Me & My Katamari - Innovatives Rollvergnügen

PSP-Umsetzung des PS2-Titels We Love Katamari

"We Love Katamari" für die PlayStation 2 gehört schon jetzt zu den wichtigsten Spielen 2006 - das ungemein witzige und ungewöhnliche Gameplay hebt sich wohltuend von den unzähligen uninspirierten Fortsetzungen ab, mit denen der Spielemarkt sonst so überschwemmt wird. Electronic Arts veröffentlicht jetzt mit "Me & My Katamari" auch eine mobile Version des innovativen Konzeptes.

Artikel veröffentlicht am ,

Me & My Katamari (PSP)
Me & My Katamari (PSP)
Inhaltlich ist Me & My Katamari nahezu identisch mit dem PS2-Vorbild - und bietet somit das gleiche, zunächst recht monoton klingende Gameplay: Der Spieler steuert eine Kugel durch unterschiedliche Areale. Durch das Rollen der Kugel werden Gegenstände mitgenommen - alles, was kleiner ist, bleibt kleben. Mit der Zeit wächst die Kugel so nach und nach, so dass sich immer größere Gegenstände mitnehmen lassen; und neben den unterschiedlichsten Objekten wie Socken und Spielzeug oder etwas später auch Autos und Häuser kleben dann mit der Zeit auch diverse Lebewesen, die der Kugel über den Weg laufen, am Ball.

Me & My Katamari
Me & My Katamari
Wie schon auf der PS2 ist es auch auf der PSP beeindruckend, wie sich die Größenverhältnisse mit der Zeit ändern - war man eben noch im Wohnzimmer unterwegs und nur unbedeutend größer als eine Büroklammer, fühlt man sich etwas später wie Godzilla beim Plattmachen der Stadt. Wer sich übrigens zu früh an zu große Gegenstände heranwagt, verliert etwas von seiner Größe - kleben bleibt eben nur, was auch wirklich kleiner ist als der Spielball.

Me & My Katamari
Me & My Katamari
Die meisten Missionen verlangen, dass innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine bestimmte Größe "errollt" wird; zudem gibt es Spezialaufträge, in denen man nur bestimmte Gegenstände aufsammeln darf. Leider ist die Bedienung auf der PSP nicht ganz so einfach wie auf der PS2 - es macht sich doch spürbar bemerkbar, dass anstelle von zwei Analog-Sticks hier nur mit einem Stick und den Aktionsknöpfen gearbeitet werden muss, was einiges an Einarbeitungszeit erfordert. Auch die Kameraperspektive ist nicht immer perfekt und verstellt einem von Zeit zu Zeit die Sicht.

Nach Absolvieren aller Missionen sorgt ein kleiner, aber unterhaltsamer Mutiplayer-Part für zwei bis vier Spieler via WLAN dafür, dass Me & My Katamari nicht so schnell im Regal verschwindet. Ebenfalls überzeugen kann der Verkaufspreis: Me & My Katamari wird nicht zum Vollpreis angeboten, sondern ist für die PSP für etwa 30,- Euro im Handel erhältlich.

Fazit:
Ganz so begeistern wie We Love Katamari auf der PS2 kann Me & My Katamari auf der PSP nicht; dafür ist die Steuerung etwas zu gewöhnungsbedürftig und die Präsentation mit ihrer kunterbunten Grafik und den schrägen Japano-Sounds nicht ganz so gelungen. Allerdings wird das Ganze aber auch zu einem durchaus fairen Preis angeboten; wer das schräge Spielkonzept zu Hause lieb gewonnen hat, kann sich jetzt also auch unterwegs damit bestens amüsieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Samsung Galaxy S23 bei Saturn mit Prämien und mehr Speicher
     
    Samsung Galaxy S23 bei Saturn mit Prämien und mehr Speicher

    Seit gestern sind Samsungs neue Top-Smartphones im Vorverkauf: das Samsung Galaxy S23 sowie das Galaxy S23+ und das Galaxy S23 Ultra.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /