Verbraucherschützer nehmen Media-Markt ins Visier

Media-Markt-Zentrale soll wegen eines Lockvogelangebots verklagt werden

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) will erstmals gegen die Media-Markt-Zentrale in Ingolstadt wegen so genannter Lockvogelangebote vorgehen, berichtet das Fachmagazin W&V in seiner aktuellen Ausgabe. Anlass ist ein Sonderangebot vom 2. Januar 2006, in dem ein DVD-Player namens Slimline zum Preis von 19,- Euro angeboten wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DVD-Player wurde online und in Anzeigen mit dem Hinweis "nur heute" beworben, doch die Geräte waren am Aktionstag schnell vergriffen - mancherorts schon nach zwei Stunden, heißt es vorab von W&V unter Berufung auf den VZBV.

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Die Verbraucherschützer halten das Vorgehen für "Irreführung der Verbraucher" und haben bereits Ende Mai einen Rechtsstreit in dieser Sache gegen die Media-Markt-Filiale Lingen gewonnen. Diese war damals medienrechtlich für die Internetseite der Kette verantwortlich.

Ermutigt durch den ersten Prozess wagte der VZBV nun den Angriff gegen das Hauptquartier der Metro-Tochter: "Für bundesweite Werbung trägt die Verantwortung unseres Erachtens die Holding", zitiert W&V aus dem Referat Rechtsdurchsetzung des Verbandes. An Belegen, um die These eines flächendeckenden Lockvogelangebots zu unterfüttern, mangele es nicht. Mehr als 50 Beschwerden aus dem gesamten Bundesgebiet sollen den Verbraucherschützern in Sachen Slimline-DVD-Player vorliegen. Damit könnte es zu einem Präzedenzfall kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mephisto2k 16. Jul 2006

Wo wir bei Geiz ist geil, ich bin doch nicht blöd und Qualität sind... Hat einer von...

audi666 14. Jul 2006

Eben. Die Zeiten, wo die Leute Aldi Computer scheinbar gefressen haben sind lange vorbei.

Sack 14. Jul 2006

Und deswegen sollen sie mal richtig einen auf den Sack bekommen!

ShadowXX 14. Jul 2006

Leider hast du recht, deshlab müssen die Starfen für sowas mal etwas empfindlicher...

Robsky 13. Jul 2006

interessante schlussfolgerung, total dumm, aber interessant... und wenn DU jetzt noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /