Abo
  • Services:

Evo: Spielekonsole und Media-Center-PC in einem

Im Oktober 2006 soll die Auslieferung in den USA starten

Bisher standen PC-basierte Spielekonsolen unter keinem guten Stern, wie Infinium Labs' Phantom zeigt. Nun versucht sich der 2004 gegründete kleine Hersteller Envizions an einer "Evo: Phase One" getauften Mixtur aus Spielekonsole und Media-Center-PC, die etwa einen Monat vor der PlayStation 3 auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Evo ist ein Windows-basierter Media-Center-PC, der im Konsolengewand daherkommt und im Wohnzimmer auch Videorekorder sowie DVD-Player ersetzen soll. Neben beliebigen Anwendungen und Spielen lassen sich auch speziell auf das System angepasste Evo-Spiele laden. Dafür gibt es dann eine eigene Evo-Bedienoberfläche.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Evo-angepasste Spiele sind allerdings laut Hersteller nicht für die Einführungsphase des Geräts zu erwarten. Ob sich dies später ändern wird, hängt von der Unterstützung seitens der Spielepublisher ab - und die sind mit dem PC, den drei Next-Generation-Konsolen Xbox 360, PlayStation 3 und Wii sowie den Spiele-Handhelds schon genug beschäftigt. Dazu soll Evo noch als Video-Streaming-Box dienen, wozu eine Partnerschaft mit Akimbo geschlossen wurde.

Evo: Phase One
Evo: Phase One

Die Hardware soll ab Ende August 2006 fertig sein, im Moment besteht das per CoolIT flüssiggekühlte Evo-System aus einer AMD-CPU vom Typ Athlon 64 3200+ (2 GHz), 512 MByte DDR-RAM, einer 80-GByte-Festplatte und einem DVD-ROM-Laufwerk. Für die Bildausgabe sorgen eine Mittelklasse-Grafikkarte mit Radeon-X1600-Pro-Chip (500 MHz), 128 MByte DDR2-Speicher (400 MHz, effektiv 800 MHz) und ein HDMI-Ausgang.

Dazu kommen ein Hauppauge-Analog-TV-Tuner, ein Creative-Labs-Audigy-SE-Soundchip, 4x USB 2.0 und ein Ethernet-Anschluss. Für den Zugriffsschutz wird ein Fingerabdruck-Sensor integriert. Als Betriebssystem des 31,8 cm breiten, 10 cm hohen und 41,5 cm tiefen Evo kommt Windows Media Center Edition 2005 zum Einsatz. Bestimmte Elemente des Evo sollen sich später aufrüsten lassen.

Evo war im Mai bereits in einer Vorabversion auf der Spielefachmesse E3 2006 zu sehen. Wie Envizions nun ankündigte, sollen die ersten fertigen und verbesserten Geräte ab 20. Oktober 2006 über das Internet verkauft werden - auf Grund einer beschränkten Stückzahl werden aber voraussichtlich anfangs nur die Vorbesteller beliefert. Der Preis für "Evo: Phase One" liegt bei rund 680,- US-Dollar, was umgerechnet etwa 534,- Euro zzgl. Steuer beträgt.

Envisions betreibt bereits einen "Evo: Direct Store" getauften Download-Dienst für PC-Spiele, auf den die Käufer des Evo-Geräts zum Start günstiger zugreifen können sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 449€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

GERD SANDFORT 27. Jul 2006

Genau SONY ist ASI!!!!!!!!!!!!! ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHHH, das... ist...ein...

Teh Ebil Hartwig 23. Jul 2006

ich auch EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEAUOHM!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bibabuzzelmann 13. Jul 2006

Was hat er gesagt ? *g

v1n2 13. Jul 2006

TIP: Ein Lüfteraustausch kostet 12 Euro.. und die XBOX ist sogar noch 7°C kälter... Ich...

v1n2 13. Jul 2006

:-) genau das meinte ich... aber Priceman ist uns allen vorraus... Kauf es dir das...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /