Microsoft will gegen Millionenstrafe klagen

Redmonder schieben der EU den schwarzen Peter zu

Microsoft sieht sich von der EU ungerecht behandelt. Keine Strafe, schon gar nicht in der verhängten Höhe von zunächst 280,5 Millionen Euro, sei den unklaren Auflagen der Kommission und Microsofts gutem Willen angemessen. Die europäischen Gerichte sollen entscheiden, ob Microsoft seinen Pflichten Genüge getan habe, kündigt der Redmonder Konzern an.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der neuen Strafe von zunächst 1,5 Millionen Euro pro Tag werde man sich auch weiterhin bemühen, die Auflagen der Kommission vollständig zu erfüllen. Doch gerade dies ist der Streitpunkt zwischen Kommission und Microsoft. Während der Softwarehersteller der Ansicht ist, alle Auflagen zu erfüllen, sieht die Kommission dies anders.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung Produktion
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Man habe guten Willen gezeigt und seit Dezember 2004 tausende Seiten an technischer Dokumentation geliefert. Als klar wurde, dass dies der Kommission nicht reiche, habe man die Unterlagen überarbeitet, unbegrenzte technische Hilfestellung angeboten und letztendlich sogar Konkurrenten den entsprechenden Quelltext angeboten.

Es geht daher aus Sicht von Microsoft nicht um eine Frage der Einhaltung der Auflagen, sondern vielmehr um deren Klarheit. Man habe die ersten sechs gesetzten Termine allesamt eingehalten und rund 300 Mitarbeiter würden daran arbeiten, zum siebten Mal einem Termin gerecht zu werden. Die aktuelle Frist läuft am 24. Juli 2006 ab.

Die verhängte Strafe hält Microsoft für unangemessen. Selbst bei den schlimmsten Verstößen wie Preiskartellen habe die Kommission keine so hohen Strafen verhängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chrigi 16. Okt 2006

Die EU-kommission versucht mit allen mitteln microsoft einzuschüchtern, obwohl sie genau...

ln 13. Jul 2006

Findest Du es nun: a) gut, dass MS sein System gegen andere, aehnliche Implementationen...

testuser 12. Jul 2006

So ähnlich muss wohl auch die Regierung denken.. Der Industrie alles hinten rein...

Picco 12. Jul 2006

Also ich habe ja langsam so ein bißchen Angst...! Die EU wäre nicht die erste Institution...

hans 12. Jul 2006

260 Juristen 38 Marketingsler 2 Fahrer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /