Abo
  • Services:

Plone-Gründer geht zu Google

Alexander Limi soll an Plone weiterarbeiten können

Einer der Gründer des Plone-Projektes, Alexander Limi, wird ab Oktober 2006 bei Google arbeiten und dort Benutzeroberflächen gestalten. In diesem Rahmen soll er auch an dem Content Management System weiterentwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ab Oktober 2006 wird Plone-Entwickler Alexander Limi bei dem Suchmaschinenanbieter als User-Interface-Designer arbeiten und in diesem Rahmen auch für seine Arbeit an Plone bezahlt werden. Bei der Plone-Entwicklung soll sich nichts ändern; sobald Limi bei Google begonnen hat, möchte er an der Benutzeroberfläche für Plone 3.0 weiterarbeiten. Der Plone Foundation und der Firma Plone Solutions wird er ebenfalls erhalten bleiben, Letzterer aber nur als einer der Besitzer und als Vorstandsmitglied, jedoch nicht mehr als Mitarbeiter.

Limi erhofft sich durch seinen Schritt weitere Verbesserungen für Plone, da Google seiner Meinung nach über sehr viele Kenntnisse im Bereich Ajax verfügt. Das Content-Management-System Plone basiert auf Zope und somit Python, gilt als sehr benutzerfreundlich sowie leicht zu verwalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€

argh! 23. Mai 2007

Weil die Seite auf google so leicht zu finden ist hier noch ne anmerkung...

plone.org 13. Jul 2006

www.plone.org (Für Schnell-Leser)

Jakob Petsovits 12. Jul 2006

Nix für ungut, aber das ist genau der Overkill, den ich von Plone erwarte. Warum bitte...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /