Plone-Gründer geht zu Google

Alexander Limi soll an Plone weiterarbeiten können

Einer der Gründer des Plone-Projektes, Alexander Limi, wird ab Oktober 2006 bei Google arbeiten und dort Benutzeroberflächen gestalten. In diesem Rahmen soll er auch an dem Content Management System weiterentwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ab Oktober 2006 wird Plone-Entwickler Alexander Limi bei dem Suchmaschinenanbieter als User-Interface-Designer arbeiten und in diesem Rahmen auch für seine Arbeit an Plone bezahlt werden. Bei der Plone-Entwicklung soll sich nichts ändern; sobald Limi bei Google begonnen hat, möchte er an der Benutzeroberfläche für Plone 3.0 weiterarbeiten. Der Plone Foundation und der Firma Plone Solutions wird er ebenfalls erhalten bleiben, Letzterer aber nur als einer der Besitzer und als Vorstandsmitglied, jedoch nicht mehr als Mitarbeiter.

Limi erhofft sich durch seinen Schritt weitere Verbesserungen für Plone, da Google seiner Meinung nach über sehr viele Kenntnisse im Bereich Ajax verfügt. Das Content-Management-System Plone basiert auf Zope und somit Python, gilt als sehr benutzerfreundlich sowie leicht zu verwalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


argh! 23. Mai 2007

Weil die Seite auf google so leicht zu finden ist hier noch ne anmerkung...

plone.org 13. Jul 2006

www.plone.org (Für Schnell-Leser)

Jakob Petsovits 12. Jul 2006

Nix für ungut, aber das ist genau der Overkill, den ich von Plone erwarte. Warum bitte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /