Abo
  • Services:

Wine nutzt Gecko

Wine 0.9.17 mit weiteren Direct3D-Verbesserungen

Die freie Implementierung des Windows-API Wine nutzt jetzt die Gecko-Rendering-Engine für das MSHTML-Modul. Zudem fließt weiterhin viel Arbeit in die Unterstützung von Direct3D-Shadern und die Ausbesserung von Fehlern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wine 0.9.17 soll nun die Gecko-Engine des Mozilla-Projektes nutzen, wenn Anwendungen das MSHTML-Modul aufrufen. Anwendungen, die den Internet Explorer brauchen, sollen damit nun Mozilla nutzen können, so dass Nutzer auf die Installation des IE unter Wine verzichten können. Allerdings funktioniert dies nur mit einem Win32-Mozilla, jedoch nicht mit einer nativen Installation auf dem Unix-System. Zusätzlich gab es weitere Verbesserungen an den Direct3D-Funktionen und es lassen sich jetzt mehrere Joysticks verwenden. Auch soll das Umschalten auf den Vollbildmodus besser funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Kardex Software GmbH, Rülzheim Raum Karlsruhe

Die Wine-Entwickler beschäftigen sich außerdem mit der Unterstützung von 64-Bit-Windows-Anwendungen. Durch eine Reihe von Patches soll Wine damit bereits Win64 unterstützen und so zumindest bereits einige Funktionen ausführen können. Während sich Wine damit immer weiter in Richtung 1.0 bewegt, arbeiten mehrere Studenten im Rahmen von Googles Summer of Code an einer Integration des Virenscanners ClamAV in Wine. Derzeit ist geplant, jede Datei zu untersuchen, nachdem sie gespeichert wurde.

Die neue Wine-Version 0.9.17 steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 4,99€
  4. 14,99€

Niemand! 25. Mai 2009

Und wie kann ich Wine unter Windows benutzen? Ich habe alle .exe Dateien in dem Archiv...

Kai F. Lahmann 12. Jul 2006

vermutlich einfach nur noch nicht implementiert ;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /