Abo
  • Services:

Conroe: Erste Straßenpreise für Intels Core 2 Duo

Neuer Desktop-Prozessor kurz vor Markteinführung

Ganz ohne Intels Segen hat ein deutscher Elektronik-Händler bereits seine Preise für den noch im Juli 2006 erscheinenden Prozessor "Core 2 Duo" veröffentlicht. Vor allem das Modell mit 2,4 GHz erscheint dabei äußerst interessant.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ritual ist bei neuen Prozessor-Reihen wie derzeit dem unter dem Codenamen "Conroe" bekannten Core 2 Duo stets dasselbe: Einer oder mehrere Online-Händler preschen vor und veröffentlichen ihre Preise, noch bevor das Produkt vom Hersteller geliefert wird. Dafür gibt es Ärger mit den CPU-Machern, aber die Aufmerksamkeit ist das offenbar wert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Screenshot vom 12.7. 2006
Screenshot vom 12.7. 2006
Diesmal listet K&M Elektronik bei seinen Socket-775-Prozessoren bereits fünf Modelle des Core 2 Duo. Das Angebot geht vom Core 2 Extreme X6800 (2,93 GHz) für rund 950,- Euro bis zum Core 2 Duo E6300 mit 1,86 GHz für knapp 190,- Euro. Aus K&Ms Daten geht auch hervor, dass Intel offenbar schon zum baldigen Marktstart sowohl die Modelle mit 4 MByte L2-Cache (X6800 bis E6660) als auch mit 2 MByte (E6400 und E6300) liefern will. Da die Conroes mit kleinerem L2-Cache vermutlich deutlich langsamer arbeiten werden, ist der für rund 310,- Euro angegebene E6600 besonders interssant: Er verfügt über die 4 MByte Cache und dürfte nach den ersten Vorabtests ein neuer Preis/Leistungs-Champion werden.

K&M gibt bei Erscheinen dieser Meldung die Lieferzeit für die neuen Intel-Prozessoren mit "ca. eine Woche" an. Nach den Golem.de vorliegenden Informationen dürfte das recht optimistisch geschätzt sein. Wie Intel mitteilte, bleibt der offizielle Starttermin bisher lediglich auf den Juli 2006 festgelegt. "Es würde uns sehr wundern, wenn ein Händler in einer Woche liefern könnte", war von einem Intel-Sprecher zu hören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 15,99€
  4. 7,99€

harr 14. Jul 2006

warum "Falsch"?

POW 13. Jul 2006

AMD wird schon was finden was ihre CPU wieder um einiges besser macht als Intel seine...

Kiste 13. Jul 2006

Diverse Versandhändler listen Conroes schon seit mehreren Wochen. geizhals.at hat ca. 10...

Gast123 13. Jul 2006

Haben sie nicht. Wenn du über einen Link von einer Preisvergleichsseite auf K und M...

Gast123 13. Jul 2006

Geizhals listet die noch nicht. Ihr müsst einfach über eine Preisvergleichsseite auf die...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /