Abo
  • Services:

Gratis-Viewer für Word- und OpenOffice.org-Dokumente

TextMaker Viewer unterstützt auch OpenDocument-Format

Das deutsche Softwarehaus SoftMaker bietet ab sofort einen kostenlosen Viewer, der eine Vielzahl von Dokumenten verschiedener Textverarbeitungen auf Windows-Rechnern anzeigen und zu Papier bringen kann. Hierbei soll der TextMaker Viewer besonders schnell zu Werke gehen und nur wenig Ressourcen verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der TextMaker Viewer zeigt Dokumente der Formate aus Microsoft Word ab der Version 6.0, aus TextMaker 6.0 und aufwärts sowie OpenOffice.org ab der Version 1.x. Damit wird neben dem sxw-Format von OpenOffice.org und StarOffice auch das OpenDocument-Format unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. move elevator GmbH, Oberhausen

Darüber hinaus zeigt das kostenlose Anzeigeprogramm rtf-, htm- sowie txt-Formate an und versteht sich mit den PocketWord-Dateien aus der WindowsCE-Welt. SoftMaker verspricht, dass sich alle genannten Dateitypen ohne Einschränkungen mit dem TextMaker Viewer anzeigen und ausdrucken lassen.

Der TextMaker Viewer ist ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos unter anderem in deutscher Sprache zum Download als 4-MByte-Archiv unter www.officeviewers.de zu haben. Zu einem späteren Zeitpunkt soll der Viewer auch in einer Linux-Ausführung erscheinen; ein Termin wurde allerdings noch nicht genannt. Der TextMaker Viewer basiert auf der Textverarbeitung TextMaker 2006 von SoftMaker.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. (-78%) 12,99€

melkor 04. Sep 2007

Hallo leute danke schonmal im voraus. also ich habe am anfang eine praktikumsmappe auf...

peder 12. Jul 2006

Ja, der Texteditor ist mir auch viel zu lahm zum Anzeigen von .txt-Dateien....

peder 12. Jul 2006

Es gibt keinen einzigen Powerpoint-Viewer unter Linux. :(

Firzen_Zero 12. Jul 2006

Ironie scheint schwer zu erkennen sein. Vor allem wenn sie dir gerade ins gesicht springt.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /