Abo
  • Services:

Kommerzielle OpenVG-Implementierung nutzt OpenGL

Hardware-Beschleunigung für Flash und SVG

Mit AmanithVG ist jetzt eine erste Testversion einer kommerziellen OpenVG-Implementierung verfügbar. Das OpenVG-API dient zur Hardware-Beschleunigung von 2D-Vektorgrafiken und kann somit unter anderem SVG beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von der Khronos Group entwickelte OpenVG-Spezifikation beschreibt ein API, um 2D-Vektorgrafiken per Hardware zu beschleunigen und richtet sich damit unter anderem an Mobiltelefone, aber auch an Spielekonsolen. Mit OpenVG sollen sich so beispielsweise Benutzeroberflächen erstellen lassen, die weniger CPU-Leistung verbrauchen. OpenVG kann unter anderem Flash und SVG beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ADAC Versicherung AG, München

Mit AmanithVG gibt es nun eine kommerzielle Implementierung, die komplett auf OpenGL und OpenGL ES setzt. AmanithVG soll ausschließlich ANSI C ohne Drittkomponenten nutzen, um überall laufen zu können. Die CPU-Leistung wird nur gering in Anspruch genommen, da die Implementierung die wesentlichen Aufgaben dem Grafikchip zuschiebt.

Nach einer Registrierung gibt es die erste Technology Preview zum Download, ein Video präsentiert ferner die Möglichkeiten der Software. Die nächste Version ist für September geplant, im Oktober 2006 soll dann die fertige Version folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

SVGeeeee 12. Jul 2006

Wie läuft die Beschleunigung ab? Schreibt man ein Programm mithilfe der API? Oder, kann...

H4ndy 12. Jul 2006

Da gibt es irgendwie einen .exe-Compiler für Flashs der diese dann hardwarebeschleunigt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /