Filesharing: Britische ISPs sollen Usern den Stecker ziehen

Britische Musikindustrie fordert Sperrung von Kundenzugängen

Der Verband der britischen Musikindustrie (British Phonographic Industry, BPI) hat eigenen Angaben zufolge die beiden Internetprovider Tiscali sowie Cable & Wireless aufgefordert, knapp 60 Kundenaccounts zu sperren. Die Begründung: Über die Zugänge sei urheberrechtlich geschütztes Material in Tauschbörsen verteilt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang ging die BPI gegen einzelne Rechteverletzer vor, die urheberrechtlich geschütztes Material in Tauschbörsen anboten. Bislang wurden 139 Verfahren angestrengt. Von den fünf Fällen, die vor Gericht gingen, verlor die BPI nach eigenen Angaben keinen einzigen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist for Pricing (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. DevOps-Entwickler (m/w/d)
    Volz Servos GmbH & Co. KG, Offenbach
Detailsuche

Die Schritte gegen die Provider zielen hingegen in eine neue Richtung. Mit dieser Maßnahme will die Musikindustrie mit einer größeren Zahl von Fällen schneller und effizienter umgehen.

BPI-Vorsitzender Peter Jamieson erklärte, dass man vor den Gerichten zeigen konnte, dass unerlaubtes Filesharing gegen das Gesetz ist. Man habe auch vor Monaten schon gesagt, dass es unakzeptabel sei, dass ISPs sich gegenüber Urheberechtsverletzungen blind stellen. Man habe Tiscali und Cable & Wireless gegenüber den zweifelsfreien Beweis erbracht, dass über ihre Dienste Urheberechtsverletzungen begangen wurden. Es liege nun an ihnen, Ordnung zu schaffen und die Filesharer abzuklemmen.

Die BPI hat über die Tauschbörsen selbst 17 IP-Adressen von Tiscali und 42 von Cable & Wireless ermittelt. Welchen Anwender die IPs zum fraglichen Zeitpunkt zugeordnet waren, wisse nur der Provider selbst. Die Provider sollten die Zugänge abklemmmen, bis die 59 Tauschbörsianer schriftlich erklären, unerlaubtes Filesharing einzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Titan M2: Googles Security-Chip nutzt RISC-V
    Titan M2
    Googles Security-Chip nutzt RISC-V

    Im neuen Pixel 6 nutzt Google einige eigene Security-Designs auch in der Hardware. Einer der Chips nutzt das freie RISC-V.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /