Abo
  • Services:

TrekStors RAID-fähige Netzwerkfestplatten sind da

Per Windows-, Linux- und MacOS-X-Treiber als lokales Laufwerk ansprechbar

TrekStor zeigte seine wahlweise per USB 2.0 oder per Ethernet ansprechbare und RAID-0 sowie RAID-1 unterstützende Netzwerkfestplatte "DataStation maxi z.ul" bereits auf der CeBIT 2006. Eigentlich sollte die Auslieferung schon im April beginnen, erst seit Juli 2006 kann Trekstor die Festplatte jedoch liefern - wie angekündigt in verschiedenen Kapazitäten von 80 bis 400 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

TrekStor DataStation z.ul
TrekStor DataStation z.ul
Per NDAS-Treiber werden die Laufwerke von Windows-, Mac- oder Linux-Rechnern wie lokale Datenträger eingebunden, als normale Netzwerk-Laufwerke - etwa über die IP-Adresse - lassen sie sich nicht ansprechen. Die Software erlaubt es, zwei oder mehr der Netzwerkfestplatten per Knopfdruck zu einem großen Datenspeicher (RAID 0) zu verbinden. Alternativ werden die Daten einer DataStation maxi z.ul im RAID-1-Modus in Echtzeit auf eine zweite DataStation maxi z.ul im Netzwerk gespiegelt.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Anbringung unter dem Tisch ist ebenfalls möglich
Anbringung unter dem Tisch ist ebenfalls möglich
Es sollen bis zu 64 Nutzer gleichzeitig auf die DataStation maxi z.ul zugreifen können, sofern sie jeweils den im Handbuch zu findenden bzw. an der Geräterückseite aufgeklebten Zugangscode haben. Die Zugriffsrechte werden vom Betriebssystem verwaltet, jeder, der ein Verzeichnis erstellt, kann dessen Zugriffsrechte selbst festlegen. Hängt die Festplatte nicht per Fast-Ethernet-Schnittstelle (10/100 MBit/s) am Netzwerk, so kann sie auch über eine USB-2.0-Schnittstelle wie ein normales externes USB-Laufwerk angesteuert werden. Die Stromversorgung erfolgt per Netzteil.

Die im Aluminiumgehäuse verpackte DataStation maxi z.ul soll ab sofort in sieben Kapazitäten angeboten werden: 80 GByte (119,- Euro), 160 GByte (159,- Euro), 200 GByte (179,- Euro), 250 GByte (199,- Euro), 300 GByte (229,- Euro), 320 GByte (249,- Euro) und 400 GByte (299,- Euro). Zum Lieferumfang gehören ein Stromversorgungs- und Anschluss-Set, eine Universalhalterung, eine Software-CD mit NDAS-Software, Windows-98-Treiber (für USB-Modus), Schnellstartanleitung und Handbuch sowie eine Bedienungsanleitung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Hirte 15. Jul 2006

mit den 2 frequenzen hast du natürlich recht, es wurde bei 800MHz und 1,73GHz gemessen...

Heavidem 12. Jul 2006

also soweit mir bekannt (kann mich ja mal irren), läuft ftp nur unter tcp/ip, also wäre...

Heavidem 12. Jul 2006

ja gut, klar gibt es viele protokolle.. aber tcp/ip ist momentan DIE standard-lösung...

Tautologiker 11. Jul 2006

Naja, warum würde man zusätzlich zur langsamen Netzwerkverbindung auch noch eine...

vergeben 11. Jul 2006

ist sehr vertrauenserweckend (man schaue sich das Foto mit dieser Tischklammer an). /me


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /