Abo
  • Services:

GDrive - Neues Gerücht zu Googles Online-Speicher

Online-Speicher mit Backup-Funktion und Synchronisationsmöglichkeit

Bereits Anfang März 2006 sickerte ein erstes Gerücht durch das Internet, wonach Google an einer Online-Festplatte arbeite, die unter dem Namen GDrive angeboten werden soll. Seitdem tauchten immer wieder neue Gerüchte dazu auf. Ein Blogger berichtet nun von einem Erstkontakt mit GDrive und gibt einen Ausblick, was den Nutzer hier erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Blogger Corsin Camichel stieß beim Ausprobieren von Googles Online-Textverarbeitung Writely eher durch Zufall auf eine GDrive-Seite und liefert weitere Details zu dem Dienst. Langfristig soll GDrive nach dem Willen von Google die lokale Festplatte überflüssig machen, da Nutzer von jedem PC aus per Internet auf ihre Daten zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München

Bis dahin wird GDrive aber eher als zusätzlicher Speicherbereich dienen. Wie Camichel berichtet, stehen Backup-Funktionen in GDrive bereit, um leicht alle Daten von einem PC auf einen anderen zu transferieren. Auch Synchonisationsfunktionen stehen bereit, um etwa den Datenbestand zwischen Büro- und Heim-PC abzugleichen. Hierbei wird außer Windows und MacOS X auch Linux unterstützt, indem eine passende Software für die drei Plattformen angeboten wird.

Zudem lassen sich Speicherbereiche innerhalb von GDrive festlegen, auf die mehrere Nutzer zugreifen dürfen. Der Zugang auf den Online-Speicher wird offensichtlich per VPN realisiert, kann wahlweise aber auch umgangen werden, was dann aber nur einen lesenden Zugriff per Webinterface erlaubt. Nach Angaben von Corsin Camichel trägt GDrive derzeit den Codenamen Platypus.

Wann Googles GDrive an den Start geht und ob diese Funktion überhaupt kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de

. 28. Aug 2006

Verschlüsseln? Das nenn ich nur eine Methode für zeitverzögertes Lesen...

ip (Golem.de) 13. Jul 2006

das ist eine Aussage von Google gewesen. Offenbar kam das nicht so deutlich rüber, wie...

ip (Golem.de) 13. Jul 2006

die Aussage bzgl. lokaler Festplatte und Online-Speicher war eine Aussage von Google...

Diskette 11. Jul 2006

Hallo, Nö, ich habe keinen USB-Stick und baue in jeden PC, den ich habe, ein bis zwei...

Martin F. 11. Jul 2006

Jau, wenn die auf einmal Stichwörter aus verschlüsselten Mails bewerben würden, gäbe es...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /