Abo
  • Services:

Freescale startet Serienproduktion von MRAM-Speichern

Alternative zu Flash-Bausteinen endlich lieferbar

Nach über sechs Jahren Entwicklung des "Magnetoresistive Random Access Memory" (MRAM) hat der Motorola-Ableger Freescale jetzt die Massenproduktion des ersten MRAM-Bausteins in herkömmlicher Chip-Verpackung gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,

MRAM ist eine Alternative zu Flash-Bausteinen und statischen RAMs. Es speichert Informationen nichtflüchtig auf Grund von Magnetladungen. Gegenüber Flash sollen MRAMs nahezu unbegrenzt wiederbeschreibbar sein und wesentlich länger halten. Erste Pläne sahen für die neue Technologie auch die Verwendung als dynamischen Speicher vor, davon hat Freescale, die ehemalige Halbleiter-Sparte von Motorola, jetzt aber Abstand genommen.

Funktionsschema einer MRAM-Zelle
Funktionsschema einer MRAM-Zelle
Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Deren Baustein "MR2A16A" speichert 4 MBit an Daten und ist in einem üblichen TSOP-Gehäuse untergebracht, wie auch viele aktuelle Flash-Chips. Freescale empfiehlt den Speicher vor allem als Embedded-Lösung für Netzwerkgeräte und Drucker - aber auch zum "Spielen". Gemeint dürften dabei aber eher Speicherkarten sein, auch wenn der Speicher mit 35 Nanosekunden zwischen Schreib- und Lesezyklen für ein nichtflüchtiges Medium recht schnell ist.

Freescale bietet die Bausteine ab sofort direkt oder über seine Distributoren an. Welche Kunden sich schon für den Einsatz in welchen Geräten entschieden haben, teilte das Unternehmen noch nicht mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

held 09. Aug 2006

Bei dem ganzen gibt es nur ein Problem noch. Was ist wenn Windwos mal wieder abstürzt...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /