• IT-Karriere:
  • Services:

Fußball-Bundesliga: Arena einigt sich mit Kabel BW

Arena erweitert Abdeckung um 2,3 Millionen potenzielle Kunden

Arena kommt mit seinen Live-Rechten für die Übertragung der Fußball-Bundesliga einen kleinen, aber wichtigen Schritt voran und einigte sich nun mit Kabel BW. Der Kabel-Anbieter bringt 2,3 Millionen Kabel-Kunden in Baden-Württemberg mit. Noch fehlt aber Kabel Deutschland, der größte Anbieter hier zu Lande, was zugleich Spekulationen nährt, die Bundesliga-Konferenz am ersten Spieltag der kommenden Saison könnte auch im Free-TV übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kunden von Kabel BW können alle Spiele der Fußball-Bundesliga live empfangen, ein entsprechendes weitreichendes Abkommen hat Arena mit Kabel BW geschlossen. Arena will sein Programm zum Saisonstart der Bundesliga am 11. August starten und überträgt alle 612 Spiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga der kommenden Saison live.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Kabel-BW-Kunden, die Kabel Digital abonniert haben, können das Arena-Angebot für einen monatlichen Preis von 14,90 Euro über eine Spielsaison hinzubuchen. Ihre bereits installierten Kabel-Digital-Boxen sollen die Kunden dabei weiter nutzen können. Zur Vorbereitung der landesweiten digitalen Einspeisung von Arena will Kabel-BW zudem in den nächsten zwei Wochen landesweit das digitale Kabel auf einen HD-Modus umstellen und Programm-Umbelegungen im analogen und digitalen Bereich durchführen.

Da auch die Spiele der 2. Bundesliga enthalten sind, dürften sich in Baden-Württemberg vor allem die Fans des Karlsruher SC und des SC Freiburg freuen.

Eine Einigung mit Kabel Deutschland steht noch aus und nährte in den vergangenen Tagen das Gerücht, Arena könnte die Live-Konferenz und mehrere Spiele im Free-TV über Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe übertragen. Dabei gibt es aber noch Diskussionsbedarf mit der ARD. Ohne eine Vereinbarung mit Kabel Deutschland bleiben viele Kabel-Haushalte außen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

pro paytv 11. Jul 2006

für 15€ kann ich mir schon nen stadionbesuch leisten (ohne fressen und saufen...

^Andreas... 11. Jul 2006

Im Ausland denn günstiger? Ich meine mal Herrn U. Hoeneß darüber klagen gehört zu haben...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /