Abo
  • Services:

HP Photosmart C4180 mit viel Bildbearbeitungssoftware

Beim Scannen liefert der C4180 die Vorschau binnen 14 Sekunden. Ein Farbfoto im Format 10 x 15 Zentimeter soll nach maximal 37 Sekunden im Kasten sein, eine ganze Textseite braucht 22 Sekunden. Dabei schafft das Gerät eine Auflösung von bis zu 2.400 dpi optisch bzw. bis zu 19.200 dpi interpoliert. Die Scandokumente dürfen dabei maximale 21,5 x 29,7 cm nicht überschreiten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DG Verlag, Wiesbaden

HP Photosmart C4180
HP Photosmart C4180
Im Kopiermodus arbeitet der HP-Geselle ebenso schnell wie beim Drucken: In Schwarz-Weiß spuckt er 30 DIN-A4-Entwürfe pro Minute aus, Farbentwürfe gibt es 24 pro 60 Sekunden. Normale Qualität ergibt 8,5 Schwarz-Weiß-Kopien und 5,6 Farbkopien in der Minute.

Insgesamt verarbeitet der HP Photosmart 4180 Normal- und Fotopapier, Briefumschläge, Transparentfolien, Etiketten, Kartei- und Grußkarten, Transferpapier zum Aufbügeln, Papier für den randlosen Fotodruck, Panorama-Papier und HP-CD/DVD-Tattoos. Sonderformate von 7,6 x 12,7 cm bis 21,5 x 61,0 cm sollen laut Hersteller ebenfalls keine Probleme bereiten. Das Gewicht darf für Papier der Größe DIN A4 von 65 bis 90 g/qm betragen, Briefumschläge dürfen 70 bis 90 g/qm, Karten bis 200 g/qm und Fotopapier bis 280 g/qm wiegen. Die Papierkassette fasst 100 Blatt Normalpapier, der Schacht für Fotopapier im Format 10 x 15 cm nimmt 20 Blatt auf.

Der Drucker wird über USB 2.0 an den Rechner angeschlossen, weitere Schnittstellen gibt HP nicht an. Der interne Speicher beträgt 32 MByte und ist nicht erweiterbar. Die Drucker werden mit Treibern für Windows XP, 2000, 98 bzw. MacOS X ausgeliefert.

Der Alleskönner misst 43,4 x 56,7 x 16,2 cm und wiegt 5,4 kg. Er soll ab sofort für 149,- Euro im Handel erhältlich sein.

 HP Photosmart C4180 mit viel Bildbearbeitungssoftware
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

jack71 22. Jun 2008

Es ist eine Falschaussage!!!!!!!Nun habe ich versucht Labels zu Drucken.Mit erfolg...

wassermann 29. Aug 2007

Das mit dem CD´s und DVD´s bedrucken ist gelogen! Die Software lässt sich unter Vista...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /