Abo
  • Services:

Erste Version des Linux-Media-Centers Elisa erschienen

Open-Source-Software basiert auf dem GStreamer-Framework

Die für Linux-Systeme gedachte Media-Center-Lösung Elisa ist in einer ersten Alpha-Version erschienen. Derzeit unterstützt Elisa nur grundlegende Wiedergabefunktionen, soll aber nach und nach ausgebaut werden. Obwohl für Linux entwickelt, lässt sich Elisa allerdings auch unter Windows nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Elisa
Elisa
Elisa ist eine Media-Center-Software für Linux, die auf den Einsatz mit Fernbedienungen und Fernseher abzielt. Dabei soll die fertige Version Funktionen wie die Anzeige von Fotogalerien, Video- und DVD-Wiedergabe sowie den Empfang von Webradios bieten. Auch Musik soll Elisa wiedergeben und Dateien über das Netzwerk teilen können. Zusätzlich soll die Software eine Videorekorderfunktion erhalten, um so Fernseh- und Radiosendungen aufzuzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die nun veröffentlichte erste Alpha-Version 0.0.1 bietet jedoch nur einige grundlegende Funktionen und richtet sich als Technology Preview an Entwickler. Die Version 0.0.1 unterstützt das Durchsuchen von Bildern, Videos und Musik sowie deren Wiedergabe. Grundlegende Navigationsmöglichkeiten bietet Elisa 0.0.1 ebenfalls, um beispielsweise Bilder zu drehen und in Videos zu spulen. Ferner kann die Software bereits DVDs abspielen und Internetradios empfangen. Zum Rendern setzt Elisa OpenGL 1.3 ein, eine Fernbedienung lässt sich mit Lirc verwenden.

Elisa kann außerdem mit Hotplug-Ereignissen umgehen, so dass sich USB-Wechselspeicher und beispielsweise auch MP3-Player an das System anschließen lassen. Hierfür werden die HAL- und D-Bus-Bibliotheken des GNOME-Projektes verwendet. Zudem kann das Programm bereits mit UPnP-Servern zusammenarbeiten, wenngleich diese Funktion nach Angaben der Entwickler noch im Anfangsstadium steckt. Neben voller UPnP-Kompatibilität soll Elisa in Zukunft aber auch DLNA-konform und kompatibel zu Intels ViiV werden.

Elisa
Elisa
In erster Linie richtet sich Elisa zwar an Linux-Systeme, soll sich aber auch auf jedem anderen Unix- und auch auf Windows-Systemen installieren lassen. Die Grundlage bildet das GStreamer-Framework in Verbindung mit der Skriptsprache Python. Ein Plug-In-Framework gibt Entwicklern außerdem die Möglichkeit, das System zu erweitern, das API kann sich allerdings noch verändern. Mit Themes lässt sich auch das Aussehen der Software ändern. Durch den Einsatz von GStreamer kann die Software unter anderem die Formate Ogg Vorbis, Ogg Theora, Matroska, MPEG2, MPEG4, Quicktime und Windows Media abspielen. Derzeit werden außerdem JPEG- und PNG-Bilder unterstützt.

In Zukunft soll Elisa auch Videokonferenzen und Voice over IP unterstützen. Die Software steht unter der GPL und wird von der Firma Fluendo entwickelt, die Multimedia-Lösungen für Linux und Unix anbietet und auch an GStreamer selbst mitarbeitet. Fluendo plant, verschiedene Produkte wie beispielsweise Set-Top-Boxen rund um Elisa anzubieten und will auch kommerzielle Plug-Ins schreiben.

Elisa 0.0.1 lässt sich ab sofort unter fluendo.com herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote

spiollinux 18. Jan 2008

In Multimedia hat vorallem Suse was drauf

Michael Haas 11. Jul 2006

Sicher. Aber Abhilfe ist ja unterwegs. Nun ja, ganz so dramatisch ist es sicher nicht...

Michael Haas 11. Jul 2006

Die OSS-Community besteht zu einem großen Teil aus Freiwilligen, die das Ganze als Hobby...

yeah 11. Jul 2006

Golem Admins sind ja auch nur menschen :)

der Trollmaster 11. Jul 2006

bitte mach erst einen Ausbildung und dann äusere dich hier. Wenn du einen Platz suchts...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /