Intels Itanium "Montecito" kurz vor dem Marktstart

Erste Systeme mit Dual-Core-Itanium bei Bull gelistet

Der seit rund einem Jahr verspätete Itanium 2 mit zwei Kernen steht offenbar kurz vor der Markteinführung. Der Server-Hersteller Bull bietet bereits erste Rechner an und nennt auch die technischen Daten der endgültigen Versionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Bull für die Server-Serie Novascale 3000 auf seiner Webseite angibt, wird der Montecito mit Taktfrequenzen von 1,42 bis 1,6 GHz erscheinen. Der riesige L3-Cache, den sich die beiden Kerne teilen, wird bis zu 24 MByte groß sein - das hatte Intel auch bereits angekündigt. Allerdings listet Bull nur die 1,6-GHz-Version mit 24 MByte.

Stellenmarkt
  1. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Wie aus einer inoffziellen Roadmap von Intel hervorgeht, soll Montecito noch im Juli offiziell vorgestellt werden und dann, ganz nach Intels neuem Namensschema für Prozessoren, mit einer vierstelligen Nummer gekennzeichnet werden. Demnach dürften die Prozessoren "Itanium 2 9xxx" heißen. Die CPUs werden, anders als ursprünglich geplant, nur mit einem effektiven FSB-Takt von 533 MHz arbeiten, nicht mit 667 MHz. Wie Intel bereits mehrfach offiziell angab, soll sich das Verhältnis von Leistung zu Stromaufnahme mit Montecito um den Faktor 2,5 verbessern.

Der neue Itanium, der erste mit zwei Kernen, wird vor allem bei den Betreibern von Supercomputern heiß erwartet. Er ist sockelkompatibel zu seinem Vorgänger, so dass sich die Zahl der Kerne in einer gegebenen Installation durch einfachen Tausch der Prozessoren verdoppeln lässt. Einen entsprechenden Ausbau plant unter anderem das Leibniz-Rechenzentrum für seinen neuen Supercomputer in Garching bei München, der 2006 schrittweise den Betrieb aufnimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  2. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  3. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /