Sony Ericsson: Flipflop-Handy mit drehbarem Display

Mehr Bildschirme für einfachere Benutzerführung

Wieder mal haben Ingenieure mit der Gestaltung von Mobiltelefonen experimentiert. Das Ergebnis: Ein angemeldetes Patent von Sony Ericsson für ein Klapptelefon, dessen Deckel ein in sich drehbares Element mit zwei Oberflächen enthält. Wer das Mobiltelefon öffnet, kann die Fläche im Deckel um 180 Grad drehen. Damit lässt sich die Innenseite nach außen und die Außenseite nach innen drehen. Dies soll eine neue Art der Bedienung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
Sony Ericsson hat seine Idee beim US-Patentamt unter der Nummer 20060148543 angemeldet. Der Mobilfunkspezialist sieht aufgrund der erweiterten Funktionen eines aktuellen Handys den Bedarf nach neuen Möglichkeiten, ein Mobiltelefon zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. Master Data Management Specialist (m/w/d)
    Knauf Information Services GmbH, Kitzingen bei Würzburg
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
So sind Kamera, E-Mail-Funktionen, Browser oder auch Spiele auf dem Handy Standard, doch die Nutzung der vielen Funktionen sei nicht immer komfortabel. Mit Hilfe eines drehbaren Bildschirms könnte ein Handyhersteller flexibler agieren.

Zum Beispiel hätte er die Möglichkeit, die drehbare Oberfläche mit zwei Displays zu belegen, die getrennte Funktionen bieten. Ein Bildschirm mit integriertem Touchscreen könnte dabei allein für die Kameranutzung zur Verfügung stehen oder neue Optionen bei Java-Spielen eröffnen. Insgesamt könnte sich die Bedienung vereinfachen, erwartet Sony Ericsson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niemand 11. Jul 2006

Redest du eigentlich immer soviel Schwachsinn ? Die Story die du hier abläßt glaubt dir...

. 10. Jul 2006

Wenn die verarbeitung gut "wäre" d.h. gute Stahlarmierung und Scharniere so würde das...

Amüsierter Leser 10. Jul 2006

Dass da vorher keiner drauf gekommen ist!? Manchmal sind die einfachsten Ideen doch die...

Marcus Groeber 10. Jul 2006

Der größte Unterschied ist wohl, daß beim 6260 die Klappe um die Hoch- und nicht die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Fully: E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen
    Fully
    E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen

    Scott hat mit dem Patron Eride ein E-Mountainbike mit Vorder- und Hinterradfederung vorgestellt, bei dem der Dämpfer im Rahmen versteckt ist.

  2. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  3. Jewel E: Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite
    Jewel E
    Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite

    Der Elektrobus Jewel E soll Fahrgäste lokal emissionsfrei bis zu 400 km weit befördern. Dazu ist ein 543-kWh-Akku eingebaut worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /