Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Flipflop-Handy mit drehbarem Display

Mehr Bildschirme für einfachere Benutzerführung

Wieder mal haben Ingenieure mit der Gestaltung von Mobiltelefonen experimentiert. Das Ergebnis: Ein angemeldetes Patent von Sony Ericsson für ein Klapptelefon, dessen Deckel ein in sich drehbares Element mit zwei Oberflächen enthält. Wer das Mobiltelefon öffnet, kann die Fläche im Deckel um 180 Grad drehen. Damit lässt sich die Innenseite nach außen und die Außenseite nach innen drehen. Dies soll eine neue Art der Bedienung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
Sony Ericsson hat seine Idee beim US-Patentamt unter der Nummer 20060148543 angemeldet. Der Mobilfunkspezialist sieht aufgrund der erweiterten Funktionen eines aktuellen Handys den Bedarf nach neuen Möglichkeiten, ein Mobiltelefon zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wilken GmbH, Greven

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
So sind Kamera, E-Mail-Funktionen, Browser oder auch Spiele auf dem Handy Standard, doch die Nutzung der vielen Funktionen sei nicht immer komfortabel. Mit Hilfe eines drehbaren Bildschirms könnte ein Handyhersteller flexibler agieren.

Zum Beispiel hätte er die Möglichkeit, die drehbare Oberfläche mit zwei Displays zu belegen, die getrennte Funktionen bieten. Ein Bildschirm mit integriertem Touchscreen könnte dabei allein für die Kameranutzung zur Verfügung stehen oder neue Optionen bei Java-Spielen eröffnen. Insgesamt könnte sich die Bedienung vereinfachen, erwartet Sony Ericsson.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Niemand 11. Jul 2006

Redest du eigentlich immer soviel Schwachsinn ? Die Story die du hier abläßt glaubt dir...

. 10. Jul 2006

Wenn die verarbeitung gut "wäre" d.h. gute Stahlarmierung und Scharniere so würde das...

Amüsierter Leser 10. Jul 2006

Dass da vorher keiner drauf gekommen ist!? Manchmal sind die einfachsten Ideen doch die...

Marcus Groeber 10. Jul 2006

Der größte Unterschied ist wohl, daß beim 6260 die Klappe um die Hoch- und nicht die...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /