Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Flipflop-Handy mit drehbarem Display

Mehr Bildschirme für einfachere Benutzerführung

Wieder mal haben Ingenieure mit der Gestaltung von Mobiltelefonen experimentiert. Das Ergebnis: Ein angemeldetes Patent von Sony Ericsson für ein Klapptelefon, dessen Deckel ein in sich drehbares Element mit zwei Oberflächen enthält. Wer das Mobiltelefon öffnet, kann die Fläche im Deckel um 180 Grad drehen. Damit lässt sich die Innenseite nach außen und die Außenseite nach innen drehen. Dies soll eine neue Art der Bedienung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
Sony Ericsson hat seine Idee beim US-Patentamt unter der Nummer 20060148543 angemeldet. Der Mobilfunkspezialist sieht aufgrund der erweiterten Funktionen eines aktuellen Handys den Bedarf nach neuen Möglichkeiten, ein Mobiltelefon zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
So sind Kamera, E-Mail-Funktionen, Browser oder auch Spiele auf dem Handy Standard, doch die Nutzung der vielen Funktionen sei nicht immer komfortabel. Mit Hilfe eines drehbaren Bildschirms könnte ein Handyhersteller flexibler agieren.

Zum Beispiel hätte er die Möglichkeit, die drehbare Oberfläche mit zwei Displays zu belegen, die getrennte Funktionen bieten. Ein Bildschirm mit integriertem Touchscreen könnte dabei allein für die Kameranutzung zur Verfügung stehen oder neue Optionen bei Java-Spielen eröffnen. Insgesamt könnte sich die Bedienung vereinfachen, erwartet Sony Ericsson.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Niemand 11. Jul 2006

Redest du eigentlich immer soviel Schwachsinn ? Die Story die du hier abläßt glaubt dir...

. 10. Jul 2006

Wenn die verarbeitung gut "wäre" d.h. gute Stahlarmierung und Scharniere so würde das...

Amüsierter Leser 10. Jul 2006

Dass da vorher keiner drauf gekommen ist!? Manchmal sind die einfachsten Ideen doch die...

Marcus Groeber 10. Jul 2006

Der größte Unterschied ist wohl, daß beim 6260 die Klappe um die Hoch- und nicht die...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /