Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Flipflop-Handy mit drehbarem Display

Mehr Bildschirme für einfachere Benutzerführung

Wieder mal haben Ingenieure mit der Gestaltung von Mobiltelefonen experimentiert. Das Ergebnis: Ein angemeldetes Patent von Sony Ericsson für ein Klapptelefon, dessen Deckel ein in sich drehbares Element mit zwei Oberflächen enthält. Wer das Mobiltelefon öffnet, kann die Fläche im Deckel um 180 Grad drehen. Damit lässt sich die Innenseite nach außen und die Außenseite nach innen drehen. Dies soll eine neue Art der Bedienung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
Sony Ericsson hat seine Idee beim US-Patentamt unter der Nummer 20060148543 angemeldet. Der Mobilfunkspezialist sieht aufgrund der erweiterten Funktionen eines aktuellen Handys den Bedarf nach neuen Möglichkeiten, ein Mobiltelefon zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Patent von Sony Ericsson
Patent von Sony Ericsson
So sind Kamera, E-Mail-Funktionen, Browser oder auch Spiele auf dem Handy Standard, doch die Nutzung der vielen Funktionen sei nicht immer komfortabel. Mit Hilfe eines drehbaren Bildschirms könnte ein Handyhersteller flexibler agieren.

Zum Beispiel hätte er die Möglichkeit, die drehbare Oberfläche mit zwei Displays zu belegen, die getrennte Funktionen bieten. Ein Bildschirm mit integriertem Touchscreen könnte dabei allein für die Kameranutzung zur Verfügung stehen oder neue Optionen bei Java-Spielen eröffnen. Insgesamt könnte sich die Bedienung vereinfachen, erwartet Sony Ericsson.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

Niemand 11. Jul 2006

Redest du eigentlich immer soviel Schwachsinn ? Die Story die du hier abläßt glaubt dir...

. 10. Jul 2006

Wenn die verarbeitung gut "wäre" d.h. gute Stahlarmierung und Scharniere so würde das...

Amüsierter Leser 10. Jul 2006

Dass da vorher keiner drauf gekommen ist!? Manchmal sind die einfachsten Ideen doch die...

Marcus Groeber 10. Jul 2006

Der größte Unterschied ist wohl, daß beim 6260 die Klappe um die Hoch- und nicht die...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /