Abo
  • IT-Karriere:

GnuCash lädt Kontoauszüge aus dem Internet

Open-Source-Finanzverwaltung GnuCash 2.0 veröffentlicht

Die Open-Source-Finanzverwaltung GnuCash ist jetzt in der Version 2.0 erschienen. Die Software richtet sich an Privatanwender sowie Kleinbetriebe und unterstützt in der neuen Version unter anderem OFX Direct Connect, um Kontoauszüge automatisch aus dem Internet herunterzuladen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue GnuCash-Version unterstützt nun OFX Direct Connect um Kontoauszüge direkt aus dem Internet zu beziehen, sofern die eigene Bank dies unterstützt. Vor allem Finanzinstitute in den USA und Kanada nutzen das Protokoll. Zudem lassen sich nun einzelne Konten in der Software verstecken um eine bessere Übersicht zu erreichen und Budgets können basierend auf den Kontodaten in GnuCash angelegt werden. Auch Abrechnungsperioden unterstützt die Software nun und nutzt zudem ein verbessertes Dateiformat, das vor allem in Hinblick auf internationale Zeichen überarbeitet wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Entwickler haben zusätzlich daran gearbeitet, die GNOME Human Interface Guidelines in der GTK2-Oberfläche umzusetzen und auch die GnuCash-Hilfe in das GNOME-Hilfesystem Yelp integriert. Weitere Verbesserungen erfuhren die Importfilter, um Dateien aus Programmen wie Microsoft Money und Quicken weiterzuverwenden. Das Programm soll außerdem besser mit unterschiedlichen Währungen zurecht kommen und schneller starten.

GnuCash 2.0 steht ab sofort für Linux, verschiedene BSDs, Solaris und MacOS X in insgesamt 29 Sprachen zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€
  4. 5,95€

Linguist 12. Jul 2006

Bloedsinn mag sein, was Du daraus zu lesen versuchst. Hat aber wenig mit dem zu tun, was...

draco2111 10. Jul 2006

NT. Wie gesagt

MM 10. Jul 2006

Hier sind sämtliche deutsche Banken aufgelistet die Banking über FinTS anbieten. Zu...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /