Abo
  • Services:

Windows Vista - Microsoft zeigt Non-Aero-Oberfläche

Alternativ-Oberfläche zu Aero vorgestellt

Bisher hielt sich Microsoft bedeckt, wenn es um die neue Standard-Bedienoberfläche von Windows Vista geht und ein PC nicht für den Aero-Einsatz geeignet ist. Denn die mit verschiedenen Effekten versehene Aero-Oberfläche von Windows Vista hat bestimmte Hardware-Voraussetzungen, die wohl nicht jeder PC erfüllen wird. Die Einstiegsversion in die Vista-Welt kommt jedoch ganz ohne Aero-Unterstützung daher.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht-Aero-Oberfläche
Nicht-Aero-Oberfläche
Die Nicht-Aero-Oberfläche von Windows Vista bezeichnet Microsoft als Standard- oder Basic-Theme, hat sich hier aber noch nicht auf eine abschließende Namensgebung festgelegt. Immerhin gibt es nun erste Screenshots davon. Diese Oberfläche kommt immer dann zum Einsatz, sobald der betreffende Computer die Hardware-Anforderungen für die Aero-Funktionen nicht unterstützt. In der Einstiegsversion "Windows Vista Home Basic" liefert Microsoft Aero gar nicht erst mit, so dass der Nutzer hier nur die Standard-Oberfläche ohne die angekündigten Neuerungen erhält.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Aero-Oberfläche
Aero-Oberfläche
Für den Einsatz von Aero muss in jedem Fall das Windows Display Driver Model (WDDM) unterstützt werden und der PC muss mit einer Aero-fähigen Grafikkarte bestückt sein. Das entspricht einem DirectX-9-fähigen Grafikprozessor mit Pixel Shader 2.0 in der Hardware sowie 32 Bit pro Pixel. Dann liefert Aero Transparenz- und 3D-Effekte, Vorschaubilder einzelner Windows-Applikationen sowie Flip3D, womit man in einer 3D-Ansicht zwischen den Applikationen wechselt.

Microsoft will insgesamt acht verschiedene Ausbaustufen von Windows Vista auf den Markt bringen. Für Endkunden wird Windows Vista ab Anfang 2007 zu haben sein, während Unternehmenskunden schon Ende 2006 die neue Version erhalten. Um den Starttermin von Windows Vista gab es wiederholt Debatten, denn die Marktforscher von Gartner erwarten, dass sich Windows Vista abermals nach hinten verschieben wird und nicht Anfang 2007 auf den Markt kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

*tut tut* 05. Feb 2007

Öhhm alle sprechen drum herum aber keiner sagt WAS für ein Proggi das ist mir dem man...

ShadowXX 12. Jul 2006

Ich würd an deiner stellen mit dem Kiffen & Saufen aufhören..... So viel geistigen Müll...

firedancer 12. Jul 2006

Weil: Ich werde mir wegen ein bischen Design kein Vista installieren, bei dem ich dank...

sauerbraten 11. Jul 2006

Auf dieses System bringt mich diesmal kein noch so gutes game ich bleib bei XP bis Linux...

chrischi 11. Jul 2006

hihi welches Unternehmen (oder besser dessen IT-Verantwortlicher) wird denn so blöd sein...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /