Abo
  • Services:

Neues von OKI: Kleinere und schnellere Farblaserdrucker

Single-Pass-Drucker mit Multilevel-Technik für verbesserten Farbdruck

OKI präsentiert mit dem C3300n und C3400n zwei neue Single-Pass-Drucker der Einsteigerklasse. Der C3300n bewältigt laut Hersteller 16 Druckseiten pro Minute in schwarzweiß oder 12 Seiten in Farbe, der schnellere C3400n soll auf 20 schwarzweiß- und 16 Farbseiten kommen. Die erste Farbseite soll nach 12 Sekunden (C3400) vorliegen. Außerdem hat OKI die Maße der Farblaser verringert: Sie sollen ein Drittel weniger Platz brauchen als die Vorgängermodelle.

Artikel veröffentlicht am , yg

Oki C3300n
Oki C3300n
Die Aufwärmzeit des Druckers beträgt 60 Sekunden, gedruckt wird mit einer maximalen Auflösung von 1.200 x 600 dpi. Dabei verarbeiten die LED-Drucker Papiere von 64 - 203 g/qm in den Papierformaten A4, A5, B5 oder A6. Postkarten oder Visitenkarten können ebenfalls erstellt werden. Die Papierkassette fasst 250 Blatt.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Um insbesondere bei Fotoausdrucken eine möglichst originalgetreue Bildqualität zu erreichen, setzt OKI die Multilevel-Technik ProQ2400 ein, die der Hersteller bereits bei der C5000- und der C9600-Serie verwendet. Multilevel besagt dabei nichts anderes, als dass die Dioden eines LED-Druckers unterschiedlich lang aktiv sind. Auf diese Weise lassen sich auch mit Dioden, die lediglich die Zustände "ein" und "aus" kennen, abgestufte Farbintensitäten erreichen. In der Praxis soll damit vor allem die Darstellung von Farbübergängen besser gelingen.

Oki C3400n
Oki C3400n
Beide Drucker sind netzwerkfähig und verfügen über einen USB-2.0-Anschluss. Der RAM-Speicher beträgt 32 MByte, der beim C3400n auf 288 MByte hochgerüstet werden kann.

Im Betrieb hört man den C3300n mit bis zu 50,0 dB(A), im Standby mit 37 dB(A), der C3400 ist ein wenig lauter: bei der Arbeit wurden bis zu 51,0 dB(A) gemessen, im Standby ebenfalls 37 dB(A).

Die Druckergehäuse messen 29 x 37,6 x 47,9 cm und wiegen 21 kg. Der 3300n soll rund 430,- Euro kosten, den C3400n gibt es für etwa 520,- Euro. Beide Drucker sind laut OKI ab sofort verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

adba 14. Jul 2006

die sind ja heuet alle netzwerkfähig.. kanst ihn auch in den keller stellen und jedes mal...

Tapette 10. Jul 2006

Und jetzt verkauft ihr OKI - Drucker?

Tobias Jörgens 10. Jul 2006

Tja. da guckt mal wieder nicht die eine Hand was der Rest macht: https://www.golem.de...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /