Abo
  • IT-Karriere:

GLScube - Semantisches Speichersystem für Linux

GNU/Linux Semantic Storage System liest Metadaten aus

Das GNU/Linux Semantic Storage System (GLS3) ist ein Speichersystem für Linux, das dem Anwender die hierarchische Organisation klassischer Dateisysteme vergessen lassen soll. Dafür liest es Metadaten aus Dateien und erlaubt, sie anhand dieser zu organisieren. Wo die Dateien tatsächlich gespeichert sind, spielt dann keine Rolle mehr. Eine erste Beta-Version lässt sich bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das unter der GPL frei verfügbare GLS3 indexiert alle Dateien und liest Metadaten sowie andere Informationen aus. Der Anwender soll dann nicht mehr mit der hierarchischen Organisation des eigentlichen Dateisystems in Verbindung kommen, sondern seine Daten mit Schlagworten (Tags) und Abfragen organisieren können. So lassen sich virtuelle Sammlungen anlegen, die sich wie Verzeichnisse verhalten, deren Inhalte sich aber zur Laufzeit abhängig vom Zustand der Dokumente ändern. So lässt sich beispielsweise eine Sammlung "Videos" erstellen, die alle Dateien mit der Endung AVI enthält. Werden neue Filme gespeichert oder bestehende gelöscht, so aktualisiert sich der virtuelle Ordner selbstständig.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Ferner lassen sich Tags vergeben, anhand derer auch nach Dateien gesucht werden kann. Die Metadaten speichert GLS3 in einer PostgreSQL-Datenbank. Die Entwickler arbeiten aber daran, den Einsatz kleinerer Datenbank-Management-Systeme wie SQLite zu ermöglichen. Die Integration von GLS3 ist nach Angaben der Entwickler nicht an eine spezielle Desktop-Umgebung gekoppelt. Zusätzlich gibt es noch ein Pseudo-Dateisystem, das den Zugriff auf die virtuellen Ordner auch über die Kommandozeile ermöglicht. Die Effizienz von GLS3 soll vor allem daher kommen, dass die Datenbank aktualisiert wird, sobald Änderungen im Dateisystem stattfinden. Die Suche zeigt außerdem Ergebnisse an, sobald getippt wird.

Für Entwickler gibt es zusätzlich die Möglichkeit, GLS3 über Plug-Ins zu erweitern, so dass weitere Dateiformate unterstützt werden und über ein C++-API lässt sich GLS3 auch in eigene Applikationen integrieren. GLS3 soll mit Unicode umgehen können und kennt derzeit OpenOffice-Dateien sowie PDF, JPEG, WAV, MP3 und AVI. Weitere Dateiformate sollen folgen, ebenso wie eine Live-CD, um GLS3 auszuprobieren. Neben vier Videos, die die Arbeitsweise des Systems demonstrieren, steht der Quelltext der Version 0.1 unter glscube.org zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

mrk 11. Jul 2006

autsch! autsch! autsch..... systemabtrockner.... :P

Frell 10. Jul 2006

Dumm nur das dies keine funktion von Amarok ist. Amarok greift nur auf den Dienst last...

chrisssssss 10. Jul 2006

nervt echt das jetzt selbst hier das erste was als Kommentar kommt schon direkt durch...

MadMan2k 10. Jul 2006

Beagle kriegt ja demnächst auch ein FUSE modul...

JrCool 10. Jul 2006

Ich sag nur WILL HABEN! Leider muss ich dann erst komplett auf Linux umstellen :P...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /