Abo
  • Services:

GLScube - Semantisches Speichersystem für Linux

GNU/Linux Semantic Storage System liest Metadaten aus

Das GNU/Linux Semantic Storage System (GLS3) ist ein Speichersystem für Linux, das dem Anwender die hierarchische Organisation klassischer Dateisysteme vergessen lassen soll. Dafür liest es Metadaten aus Dateien und erlaubt, sie anhand dieser zu organisieren. Wo die Dateien tatsächlich gespeichert sind, spielt dann keine Rolle mehr. Eine erste Beta-Version lässt sich bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das unter der GPL frei verfügbare GLS3 indexiert alle Dateien und liest Metadaten sowie andere Informationen aus. Der Anwender soll dann nicht mehr mit der hierarchischen Organisation des eigentlichen Dateisystems in Verbindung kommen, sondern seine Daten mit Schlagworten (Tags) und Abfragen organisieren können. So lassen sich virtuelle Sammlungen anlegen, die sich wie Verzeichnisse verhalten, deren Inhalte sich aber zur Laufzeit abhängig vom Zustand der Dokumente ändern. So lässt sich beispielsweise eine Sammlung "Videos" erstellen, die alle Dateien mit der Endung AVI enthält. Werden neue Filme gespeichert oder bestehende gelöscht, so aktualisiert sich der virtuelle Ordner selbstständig.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Ferner lassen sich Tags vergeben, anhand derer auch nach Dateien gesucht werden kann. Die Metadaten speichert GLS3 in einer PostgreSQL-Datenbank. Die Entwickler arbeiten aber daran, den Einsatz kleinerer Datenbank-Management-Systeme wie SQLite zu ermöglichen. Die Integration von GLS3 ist nach Angaben der Entwickler nicht an eine spezielle Desktop-Umgebung gekoppelt. Zusätzlich gibt es noch ein Pseudo-Dateisystem, das den Zugriff auf die virtuellen Ordner auch über die Kommandozeile ermöglicht. Die Effizienz von GLS3 soll vor allem daher kommen, dass die Datenbank aktualisiert wird, sobald Änderungen im Dateisystem stattfinden. Die Suche zeigt außerdem Ergebnisse an, sobald getippt wird.

Für Entwickler gibt es zusätzlich die Möglichkeit, GLS3 über Plug-Ins zu erweitern, so dass weitere Dateiformate unterstützt werden und über ein C++-API lässt sich GLS3 auch in eigene Applikationen integrieren. GLS3 soll mit Unicode umgehen können und kennt derzeit OpenOffice-Dateien sowie PDF, JPEG, WAV, MP3 und AVI. Weitere Dateiformate sollen folgen, ebenso wie eine Live-CD, um GLS3 auszuprobieren. Neben vier Videos, die die Arbeitsweise des Systems demonstrieren, steht der Quelltext der Version 0.1 unter glscube.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 127,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

mrk 11. Jul 2006

autsch! autsch! autsch..... systemabtrockner.... :P

Frell 10. Jul 2006

Dumm nur das dies keine funktion von Amarok ist. Amarok greift nur auf den Dienst last...

chrisssssss 10. Jul 2006

nervt echt das jetzt selbst hier das erste was als Kommentar kommt schon direkt durch...

MadMan2k 10. Jul 2006

Beagle kriegt ja demnächst auch ein FUSE modul...

JrCool 10. Jul 2006

Ich sag nur WILL HABEN! Leider muss ich dann erst komplett auf Linux umstellen :P...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /