Abo
  • Services:

Tomorrow Focus übernimmt HolidayCheck

9 Millionen Euro für 51 Prozent der Anteile

Über ihre TF Beteiligungs GmbH hat die Tomorrow Focus AG 51 Prozent des Schweizer Reiseportals HolidayCheck AG übernommen. Das Unternehmen aus Kreuzlingen betreibt ein Meinungsportal für Reisen und Urlaub.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HolidayCheck AG wurde im Jahr 2003 gegründet und betreibt das gleichnamige Meinungsportal für Reisen und Urlaub mit rund 1,6 Millionen Seitenaufrufen pro Tag. Damit sei HolidayCheck einer der größten Anbieter für so genannten "user-generated-travel-content", so Tomorrow Focus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim

Der zentrale Bestandteil des operativen Geschäfts ist eine täglich wachsende Hotelbewertungsdatenbank sowie ein umfassendes Archiv von Fotos und Informationen, das von den Nutzern zur Verfügung gestellt und gepflegt wird. HolidayCheck verfügt zudem über ein eigenes Online-Reisebüro.

Die HolidayCheck AG generierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005 einen Nettoumsatz von 4,5 Millionen Schweizer Franken, rund 2,9 Millionen Euro, bei einem Ergebnis vor Steuern (EBT) von 2,1 Millionen Schweizer Franken (1,3 Millionen Euro).

Die erste Tranche des Kaufpreises für die HolidayCheck AG beträgt im laufenden Geschäftsjahr 9 Millionen Euro in bar. Darüber hinaus wurde ein Earn-out vereinbart, der zu zwei weiteren Zahlungen in den Jahren 2007 und 2008 führen wird, wenn vertraglich vereinbarte Ergebnisziele erreicht werden.

Neben Tomorrow Focus hat sich auch die Burda Digital Ventures GmbH zu 29 Prozent an der HolidayCheck AG beteiligt. Die Gründer halten zunächst noch 20 Prozent der Anteile.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

indu 07. Jul 2006

@Golem - Der Link zu Holidaycheck ist verkehrt. Ansonsten kann man sich nur wünschen das...

ms 07. Jul 2006

... da werden sicherlich ein paar korken knallen gelassen! ;) ms


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /