Abo
  • IT-Karriere:

HD-DVD- und Blu-ray-Filme per Screenshot kopieren?

Fachmagazin c't entdeckt Kopierschutzlücke

Aus Sorge der Filmstudios vor digitalen Kopien sollen die DVD-Nachfolger Blu-ray Disc und HD DVD auf ihnen gespeicherte hochauflösende Filme mit komplexem Kopierschutz (AACS) und verschlüsselter Übertragung (HDCP) zum Monitor, Fernseher oder Projektor schützen. Die c't hat nun beim Test der ersten PCs und Notebooks mit Blu-ray- und HD-DVD-Laufwerken festgestellt, dass die Sicherheitskette ein Loch aufweist - unter Windows XP ließen sich per Wiedergabe-Software Screenshots in voller Auflösung anfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die hochauflösenden Screenshots konnten mit einer OEM-Version von Intervideo WinDVD per Knopfdruck erstellt werden. Dies könnte automatisiert und die Blu-ray- und HD-DVD-Filme - vermutlich recht zeitaufwendig - als Einzelbildfolge extrahiert und später leicht wieder zu einem kompletten Film verbunden werden. Allerdings muss dabei der Ton separat abgegriffen und nachgefügt werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Das Fachmagazin fand die Kopierschutzlücke sowohl mit Sonys Blu-ray-PC Vaio VGC-RC 204, als auch bei Toshibas HD-DVD-Notebook Qosmio G30. Toshiba soll bereits Updates für WinDVD und ebenfalls überarbeitete Grafiktreiber in Aussicht gestellt haben, mit denen die Screenshotfunktion unterbunden werden soll.

Dennoch würde laut Toshiba die von der c't getestete WinDVD-Version nicht gegen die Sicherheitsrichtlinien der AACS LA verstoßen; ein Austausch der AACS-Sicherheitsschlüssel zwecks Sperrung der ersten Blu-ray- und HD-DVD-fähigen WinDVD-Version und ein damit nötiges Zwangsupdate seien deshalb nicht zu erwarten.

Die Funktionsweise und mögliche Auswirkungen der Sicherheitslücke wird die c't in ihrer ab den 10. Juli 2006 im Handel erhältlichen Ausgabe (c't 15/06) auf Seite 60 im Artikel "Bilderklau durchs Fenster, Kopierschutzlücke für Blu-ray- und HD-DVD-Filme unter Windows XP" beschreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 429,00€

not Hd-ready 23. Aug 2006

hi! Das HDCP-zeug setzt eh nie durch! :D

LarusNagel 09. Jul 2006

Auf die Idee das Abfilmen zu verhindern sind die schon gekommen :-) .... Fast schon...

Maceo 08. Jul 2006

Was für ein Unsinn! Die Filme würden ohne Kopierschutz genauso teuer sein, meinst Du...

xxxx 08. Jul 2006

Eine 500 GB Platte reicht auch.

Aber Ja doch 07. Jul 2006

Microsoft profitiert davon ganz gewaltig wenn sich die DVDs nur noch mit Windows Vista...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /