Abo
  • Services:

VIA hofft auf Ultra Mobile PCs

Einzel-Chipsatz VIA VX700 für UMPCs angekündigt

Als Microsoft und Partner auf der CeBIT 2006 mit ersten Ultra Mobile PCs (UMPC) alias "Origami" aufwarteten, zeigte VIA im Windschatten davon ein ähnlich kompaktes Windows-System eines Partners. VIA hat bereits bei stationären Kleinst-PCs sehr früh mitgemischt, will auch bei UMPCs dabei sein und stellte dafür nun einen kompakten Chipsatz vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VIA VX700 verbindet auf einem 35 x 35 mm großen Chip North- und Southbridge inkl. Unichrome-Pro-Grafikkern; ein separater C7-M- oder C7-M-ULV-Prozessor ist allerdings noch vonnöten. Dennoch sollen damit besonders kompakte UMPCs oder Subnotebooks möglich werden. Es werden die üblichen Schnittstellen wie PCI, USB 2.0, SATA und PATA geboten, auch Sound ist mit dabei. Die Auslieferung des kompakten Chipsatzes soll - in großen Stückzahlen - später im dritten Quartal 2006 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

DualCor cPC
DualCor cPC
Einer der - bis dato wenigen - UMPC-Hersteller, die auf VIA setzen, ist DualCor. Das Unternehmen bietet ein "DualCor cPC" getauftes Produkt, das einen 1,5-GHz-C7-M und einen 400-MHz-XScale-Prozessor (Intel PXA263) beherbergt. Dazu kommen 1 GByte DDR2-SDRAM für den PC- sowie 128 MByte DRAM und 1 GByte NAND-Flash-Speicher für den PDA-Teil. Damit können sowohl herkömmliche Windows-XP-Anwendungen als auch Windows-Mobile-Anwendungen auf dem 5-Zoll-LCD (800 x 480 Pixel) ausgeführt werden.

Wenn etwa nur schnell E-Mails oder Kontaktdaten abgerufen werden sollen, kann dazu der stromsparendere PDA-Teil des Geräts genutzt werden. Das 500 Gramm leichte Gerät soll eine Laufzeit von 3 bis 8 Stunden bieten, je nachdem ob der PC- oder der PDA-Teil genutzt wird. Bei den deutlich rechenstärkeren und mit 5- bis 7-Zoll-LCD (800 x 480 Pixel) aufwartenden Origami-Geräten sind es nur 1,5 bis 2,5 Stunden. Der DualCor cPC wurde für das erste Quartal 2006 in Aussicht gestellt und sollte in den USA 1.500,- US-Dollar kosten, scheint aber noch nicht lieferbar zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,95€
  3. 36,99€
  4. 59,99€

Balrog 07. Jul 2006

Doch, wenn man intelligente Kommentare schreiben will, eigentlich schon. Bist du...

itebob 07. Jul 2006

Stimme völlig zu. itebob

ecaep 07. Jul 2006

geniale idee! das ist ganau was ich suche, und weshalb ich den oqo nicht gekauft habe...

trashdevil 07. Jul 2006

teuer: ja. aber ist halt ultra mobile. so ein lap kostet zwar weniger, aber drei kilo...

c4e 06. Jul 2006

hmmm??? ich verstehe den satz... ok ich komm auch vonne uni :D wenn etwas in aussicht...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /