Chinas Firewall lässt sich umgehen

Regierungsrechner senden TCP-Reset-Pakete

Britische Wissenschaftler haben die Funktionsweise der chinesischen Firewall entschlüsselt und einen Weg gefunden, diese zu umgehen. Die Volksrepublik China filtert mit ihrer Firewall den Traffic ihrer Einwohner um so den Zugriff auf unerwünschte ausländische Seiten zu unterbinden. Der Filter sucht dabei nach bestimmten Schlüsselworten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Firewall ist ein Werkzeug der chinesischen Regierung, um das Internet zu zensieren. Dafür wird der Webtraffic nach bestimmten Schlüsselworten durchsucht. Wird ein nicht erlaubtes Schlüsselwort gefunden, so beendet sich die Verbindung und der Anwender erhält keinen Zugriff auf die Internetseite. Die britischen Forscher Richard Clayton, Steven Murdoch und Robert Watson haben sich nun eingehend mit dieser Filtertechnik befasst und ihre Funktionsweise erklärt.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg
  2. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
Detailsuche

Nach ihren Erkenntnissen erfolgt die Filterung nicht in den Routern der Regierung, sondern in gesonderten Rechnern. Erkennen diese ein Schlüsselwort, so verhindern sie allerdings nicht, dass dieses durch den Router nach draußen gelangt. Vielmehr generieren die Computer TCP-Reset-Pakete, die an beide Seiten der Verbindung gesendet werden und damit einen Abbruch der Verbindung provozieren. Damit haben die Forscher auch einen Weg gefunden, die Firewall zu umgehen: Laut ihrer Aussage würde es reichen, diese Reset-Pakete zu ignorieren um die Verbindung zu erhalten. Eine etwas ausgeklügeltere Variante wäre, die Anzahl der einzelnen Hops zu überprüfen, um so festzustellen von wo die Reset-Pakete kommen.

Mit Betriebssystemen wie Linux in Verbindung mit IPTables ist es kein Problem die entsprechenden Pakete zu verwerfen. Die Wissenschaftler schlagen aber vor, dass Betriebssystem-Anbieter dieses Verhalten grundsätzlich einstellen um so chinesischen Bürgern Zugriff auf das Internet zu gewähren. Allerdings weisen sie auch darauf hin, dass die chinesische Regierung bestimmte Seiten ohnehin blockiert und andere Techniken, wie beispielsweise Proxys, eingesetzt werden müssen, um diese aufrufen zu können. Die beste Lösung wäre jedoch den Traffic zu verschlüsseln um so sämtliche Filtermethoden zu umgehen. Die Forscher haben ihre Arbeit Ende Juni 2006 auf dem "6th Workshop on Privacy Enhancing Technologies" in Cambridge vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


King Euro 04. Jan 2008

Ist zwar schon ein Weilchen her, aber: "nichtangezeigt" "daß" "auserdem" So, .. *fg*

grumpy 09. Jul 2006

Problem ist,daß das Tor Netzwerk durch IP blacklist gesperrt werden kann. Bei JAP ist es...

grumpy 09. Jul 2006

Hat schon einer etwas in der Richtung hin gecodet http://hydra.geht.net/tino/project...

nurimvorbeigehen 07. Jul 2006

ich bin informatiker. das ganze hab ich von bekannten, die ethnologie bzw theologie und...

luke_skyroads 06. Jul 2006

="Die chinesische Firewall"(Sogar vom Satellit aus zu sehen.)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Hasbro: Halo Needler kommt als Nerf-Gun
    Hasbro
    Halo Needler kommt als Nerf-Gun

    Der Halo Needler kann motorisiert zehn Nerf-Elite-Darts verschießen und kommt mit Effektbeleuchtung und einem Standfuß.

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /