Abo
  • Services:

Freeware lädt Bilder von Google Image

Googlegrab 2.0 überträgt Bilder gesammelt auf den Rechner

Mit der kostenlosen Software Googlegrab 2.0 können Windows- und Mac-Anwender Bilder aus Google Image direkt herunterladen. Da alle gefundenen Bilder so mit einem Rutsch auf den Rechner gelangen, entfällt lästige Wartezeit bei der Durchsicht der Suchergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

Googlegrab 2.0 nimmt Suchanfragen entgegen und leitet diese an Google Image weiter. Alle gefundenen Bilder und Fotos lädt Googlegrab dann mit einem Rutsch auf den Rechner, so dass sich die Resultate ohne lästige Wartezeit betrachten lassen. Hierbei steht eine Vorschau bereit und der Nutzer bestimmt, wie viele Bilder maximal übertragen werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Mit der neuen Version soll Googlegrab zuverlässiger arbeiten und unterstützt die Jugendschutzeinstellungen von Google Images. Außerdem lässt sich nun festlegen, welche maximale Größe die zu ladenden Bilder haben dürfen. Die Software erstellt für jede Suchanfrage einen eigenen Ordner, der im Programmverzeichnis von Googlegrab abgelegt wird. Darin werden dann alle gefundenen Bilder einer Anfrage gesammelt.

Googlegrab 2.0 steht ab sofort kostenlos für Windows und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Kurt 09. Jul 2006

Na Sascha, dein Tun in Ehren . . . aber denkst Du dabei auch an die armen Tröpfe, die...

andreasm 06. Jul 2006

Da haste schon recht! ich bin da nicht soo davon begeistert, wenn die Leute dann...

Bill Gates 06. Jul 2006

...gibt's zwar nur für Windows erfüllt diese Aufgabe aber auch (besser?) http://webripper...

picsammler 06. Jul 2006

endlich muss ich nit jedes bild einzeln anclicken,einfach f**k eingetippt und spaß haben

schade 06. Jul 2006

Das Ding ist doch lngweiliger als die Google Originalsuche. Ein Blick auf das Programm...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /