Abo
  • Services:

Caesar: Computersystem automatisiert Fußballanalyse

System ist auch für Handball, Eishockey oder Tennis einsetzbar

Das an der TU-München entwickelte Computersystem Caesar soll Trainern oder Sportjournalisten künftig die Analyse eines Fußballspiels erleichtern. Caesar analysiert bereits während des Matchs den Spielverlauf, bewertet die Taktik und erstellt gleichzeitig Spielerprofile.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch ein virtuelles Sichten aller Aktionen auf dem Fußballfeld soll sich die Spielabfolge nachträglich aus allen Blickwinkeln darstellen sowie strittige Situationen einfach und schnell klären lassen. Voraussetzung für diese Spielanalyse ist allerdings eine genaue Positionsbestimmung der Spieler und des Schiedsrichters zu jedem Zeitpunkt im Spiel.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Diese Positionserfassung wird letztendlich über Fernsehkameras realisiert: Über ein TV-Signal empfängt der Computer alle relevanten Kameradaten und digitalisiert diese. Bei der Auswertung errechnet Caesar die Position der Kamera, die Richtung und den Zoomfaktor, um anschließend in einem imaginären 3D-Koordinatensystem die exakte Position der einzelnen Beteiligten auf dem Spielfeld zu bestimmen.

Im Idealfall erhält das System durchgehend Bilder von mehreren Kameras, um jederzeit das gesamt Spielfeld abdecken zu können. Dennoch komme das System auch mit weniger Information aus, so Projektleiter Prof. Michael Beetz vom Lehrstuhl für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme der TU-München.

Steht die Position der Akteure im Spielfeld fest, könne Caesar die Taktik analysieren: Wie offensiv geht ein Spieler vor? Wie oft ist er im Ballbesitz und in welchem Spielfeldbereich ist er vor allem aktiv? Verfolgt Caesar einen Spieler über mehrere Fußballspiele hinweg, sollen sich auch Aktivitätsmuster erstellen lassen und auch Spielzüge und die taktische Aufstellung der Mannschaft lasse sich beurteilen.

Die Forscher haben aber auch ganz andere Ideen, wie man die Technik nutzen könnte: "Bislang fallen bei der Übertragung von Fußballspielen auf ein Handy enorme Datenmengen an. Würden nur die Positionsdaten der Spieler und des Balls ins Netz eingespeist werden, wäre die Bandbreite erheblich reduziert. Im mobilen Endgerät könnten die Daten dann visualisiert werden und der Fußballfan würde kaum einen Unterschied zum Fernsehbild feststellen", meint Informatikprofessor Bernd Radig, Leiter des Lehrstuhls für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme an der TU-München.

Auch sei das System nicht auf Fußball beschränkt: Mit der Entwicklung entsprechender Module könne es für die meisten Feldsportarten wie beispielsweise Handball, Eishockey oder Tennis eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 3,49€
  3. 9,99€
  4. 35,99€

Gerald 15. Jul 2006

www.klinsi.de.gg

NN 07. Jul 2006

hat was was mit dem thema zu tun?


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /