Abo
  • Services:
Anzeige

Caesar: Computersystem automatisiert Fußballanalyse

System ist auch für Handball, Eishockey oder Tennis einsetzbar

Das an der TU-München entwickelte Computersystem Caesar soll Trainern oder Sportjournalisten künftig die Analyse eines Fußballspiels erleichtern. Caesar analysiert bereits während des Matchs den Spielverlauf, bewertet die Taktik und erstellt gleichzeitig Spielerprofile.

Durch ein virtuelles Sichten aller Aktionen auf dem Fußballfeld soll sich die Spielabfolge nachträglich aus allen Blickwinkeln darstellen sowie strittige Situationen einfach und schnell klären lassen. Voraussetzung für diese Spielanalyse ist allerdings eine genaue Positionsbestimmung der Spieler und des Schiedsrichters zu jedem Zeitpunkt im Spiel.

Anzeige

Diese Positionserfassung wird letztendlich über Fernsehkameras realisiert: Über ein TV-Signal empfängt der Computer alle relevanten Kameradaten und digitalisiert diese. Bei der Auswertung errechnet Caesar die Position der Kamera, die Richtung und den Zoomfaktor, um anschließend in einem imaginären 3D-Koordinatensystem die exakte Position der einzelnen Beteiligten auf dem Spielfeld zu bestimmen.

Im Idealfall erhält das System durchgehend Bilder von mehreren Kameras, um jederzeit das gesamt Spielfeld abdecken zu können. Dennoch komme das System auch mit weniger Information aus, so Projektleiter Prof. Michael Beetz vom Lehrstuhl für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme der TU-München.

Steht die Position der Akteure im Spielfeld fest, könne Caesar die Taktik analysieren: Wie offensiv geht ein Spieler vor? Wie oft ist er im Ballbesitz und in welchem Spielfeldbereich ist er vor allem aktiv? Verfolgt Caesar einen Spieler über mehrere Fußballspiele hinweg, sollen sich auch Aktivitätsmuster erstellen lassen und auch Spielzüge und die taktische Aufstellung der Mannschaft lasse sich beurteilen.

Die Forscher haben aber auch ganz andere Ideen, wie man die Technik nutzen könnte: "Bislang fallen bei der Übertragung von Fußballspielen auf ein Handy enorme Datenmengen an. Würden nur die Positionsdaten der Spieler und des Balls ins Netz eingespeist werden, wäre die Bandbreite erheblich reduziert. Im mobilen Endgerät könnten die Daten dann visualisiert werden und der Fußballfan würde kaum einen Unterschied zum Fernsehbild feststellen", meint Informatikprofessor Bernd Radig, Leiter des Lehrstuhls für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme an der TU-München.

Auch sei das System nicht auf Fußball beschränkt: Mit der Entwicklung entsprechender Module könne es für die meisten Feldsportarten wie beispielsweise Handball, Eishockey oder Tennis eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
Gerald 15. Jul 2006

www.klinsi.de.gg

NN 07. Jul 2006

hat was was mit dem thema zu tun?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt
  4. SelectLine Software GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum nicht gleich eine richtige Mouse?

    opodeldox | 13:38

  2. Re: Wahrscheinlich gebundene Rotation

    Strongground | 13:38

  3. Re: Messenger

    stiGGG | 13:38

  4. Re: Reale Switch-Kosten

    david_rieger | 13:38

  5. Re: Ich bin verwirrt.

    John2k | 13:37


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel