Für Maler und Metzger: Handyschutz in Extremsituationen

Kondomähnliche Hülle gegen Wasser, Farbe oder Blut

Die niederländische Firma Innovalife beschützt Handys auf ganz besondere Weise vor Wasser und Schmutz - und zwar mit einem Gummiüberzug für Mobiltelefone. Manch einer würde von Schutzkondom sprechen. Zielgruppe des Produkts sind vor allem Maler und Metzger.

Artikel veröffentlicht am , yg

Skins: Schutz fürs Handy
Skins: Schutz fürs Handy
Im Prinzip eine einfache Idee: Mit einem reißfesten Gummiüberzug, der wie ein Kondom über das Handy gestreift wird, ist selbiges vor Umwelteinflüssen geschützt. Auch für Outdoor-Mobiltelefone, die zwar Wasser und Schmutz verkraften, aber in Extremsituationen versagen, könnte das interessant sein. Insbesondere bei Jobs, bei denen Kleckern nicht ausbleibt, geht Handwerkern öfter mal die Technik kaputt. Weltweit gesehen sterben 68 Millionen Mobiltelefone jährlich den Tod durch Wasser und Schmutz, so der Hersteller. Damit dies ein Ende hat, hat sich Rogier van Camp diesen Schutzmechanismus ausgedacht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Skins: Schutz fürs Handy
Skins: Schutz fürs Handy
Die Plastikhüllen sind 75 Mikrometer dünn, sollen jedoch 17-mal stärker sein als reguläres Latex. Die Hülle kann bis zur 7fachen Größe gezogen werden. Einziger Nachteil: Durch die Gummihaut wird die Klangqualität um etwa 3 Prozent gemindert.

Pro Sechserpackung soll der Überzug 4,- Euro kosten, der in verschiedenen Farben zu haben ist. Im Dreierpack zahlt man 2,- Euro. Muss das Handy aufgeladen werden, muss die Hülle jedesmal fallen. Für Mobiltelefone mit Klapp- oder Schiebemechanismus ist die Gummihülle allerdings ungeeignet, weil keine vernünftige Bedienung mehr gewährleistet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

Bold 07. Jul 2006

Hat der Hersteller auch an die Fleiwarenfachverkäuferin gedacht? Ist das Teil auch...

fuzzy 07. Jul 2006

headset. mit kabel. O___o

ohja! 07. Jul 2006

Optimal für das optische Zoom!

iMac 07. Jul 2006

....

pool 06. Jul 2006

fahrlässiger Kanibalismus im affekt. :-D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /