Tippfehler öffnet Sicherheitsloch im Linux-Kernel

Fehler schon seit Kernel-Version 2.2.16 vorhanden

Ein Tippfehler im CD-ROM-Treiber des Linux-Kernels ist für eine Sicherheitslücke verantwortlich, durch die Angreifer Root-Rechte erlangen können. Der Fehler existiert offensichtlich bereits seit der Kernel-Version 2.2.16.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die Sicherheitslücke im CD-ROM-Treiber können Anwender mit selbstgebastelten USB-Speichergeräten Root-Rechte erlangen. Der Fehler soll sich aber auch mit manipulierten ATAPI-Geräten ausnutzen lassen, in beiden Fällen ist jedoch ein Benutzerzugang auf dem System erforderlich. Zu dem Problem kommt es, da dem Datenpuffer des Treibers ein zu großer Speicherbereich zugewiesen wird.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

Betroffen sind jedoch nicht nur aktuelle 2.6er-Kernel-Versionen, sondern auch ältere. So wurde der Fehler auf der Linux-Kernel-Mailingliste auch für verschiedene Versionen des 2.4er-Zweiges bestätigt. BlueZ-Entwickler Marcel Holtmann erklärte, dass der Fehler in allen Versionen ab Kernel 2.2.16 steckt, mit dem die Unterstützung für DVDs eingeführt wurde.

Ein Patch ist bereits verfügbar, vorgefertigte Pakete der Linux-Distributoren sollten in Kürze folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maestro86 16. Jul 2009

Wenn ich dieses Gesülze schon höre "Was will man von Gefrickel schon anders erwarten...

Hello_World 10. Jul 2006

Hm? Also ich würde spontan sagen, daß viele Programmiersprachen die C-Syntax übernommen...

Hello_World 10. Jul 2006

C ist keine Hochsprache. *scnr*

ScrewItFix 07. Jul 2006

*lol* noch ein "Tippfehler" der die Sicherheit des Systems in Frage stellt. Wie sicher...

Michinator 07. Jul 2006

Das aber leider den Spaß mit den Jungfrauen ausschließt, da sie ja dann keine selbigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
    Von Cubesats zu Disksats
    Satelliten als fliegende Scheiben

    Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /