Abo
  • Services:

Microsofts möglicher iPod-Rivale - mit WLAN ausgestattet?

Laut Bloomberg könnte es Weihnachten 2006 so weit sein

Seit Monaten gibt es immer wieder neue Gerüchte über einen möglichen iPod-Konkurrenten, mit dem Microsoft nicht über Partner, sondern künftig selbst in Konkurrenz zu Apple und dessen Musikdienst iTunes treten wolle. Die Nachrichtenagentur Bloomberg will nun herausgefunden haben, dass Microsoft zu Weihnachten mit einem mobilen Abspielgerät für Musik und Videos aufwarten wird, das auch unterwegs ohne PC per drahtlose Internetanbindung mit Musik versorgt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts iPod-Konkurrent soll dank seiner per WLAN erfolgenden drahtlosen Anbindung ans Internet einen großen Vorteil gegenüber dem iPod haben. Allerdings hat in den USA schon ein Drittanbieter Zubehör angekündigt, mit dem sich ein iPod Nano auch per WLAN- und Handy-Netz mit Musik füttern lasse. Den Bloomberg-Quellen zufolge soll zudem ein großer Bildschirm in den Microsoft-Player integriert sein, was für die Betrachtung von Videos sicherlich praktisch wäre.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Bloomberg beruft sich bei seiner Meldung auf anonym bleibende Personen, die einer entsprechenden Microsoft-Präsentation beiwohnten. Die Entwicklung des Geräts und des zugehörigen Musikdienstes soll vom Xbox-Entwicklungsleiter J Allard übernommen worden sein. Allard hat bereits mit der Xbox und der Xbox 360 Erfahrungen im Bereich Unterhaltungselektronik gesammelt, mit dem zugehörigen Dienst Xbox Live ist auch die Online-Distribution von Inhalten kein Fremdwort für den Vater der Xbox.

Unter Berufung auf Industrie-Insider gibt Bloomberg zudem an, dass Microsoft sich mit Chris Stephenson auch einen Experten aus der Musikindustrie geangelt hat, der sich - gemeinsam mit anderen Microsoft-Managern - mit Musik- und Filmstudios trifft. Microsoft soll sich unter anderem schon mit EMI, Universal Music sowie den Fernsehsendern NBC, Fox und CBS zusammengesetzt haben, um Zugriff auf Inhalte für einen neuen - laut Reuters-Quellen komfortablen - Musik- und Video-Onlineshop zu erhalten. Auf Nachfrage wollten Bloomberg zufolge weder Microsoft noch deren potenzielle Partner die Gerüchte bestätigen oder dementieren.

Seit einer Umstrukturierung im Jahr 2005 wird der gesamte Bereich Unterhaltungselektronik bei Microsoft vom Xbox-Chef Robbie Bach geleitet. Bereits Mitte 2005 hatte Steve Ballmer verkündet, dass Bach auch die Kontrolle über Microsofts im Vergleich zu Apples iTunes dahindümpelndes Musikgeschäft übernehmen soll. Laut des US-Marktforschungsunternehmens NPD Group hat der iPod einen Anteil von 77 Prozent am US-Markt, auf den mittlerweile auch Videos bietendenden Online-Musik-Shop iTunes sollen 72 Prozent der bezahlten Musik-Downloads entfallen. Microsofts MSN Musik-Shop hat es in den USA nur auf 3 Prozent Marktanteil geschafft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

Hans 11. Jul 2006

Typisch Microsoft

Labertasche 07. Jul 2006

www.mac-essentials.de/index.php/mac/article/17725/

foneros 07. Jul 2006

FON wird die infrastrukturelle Basis legen. es gibt schon bald 67.000 zugangspunkte

Morden 06. Jul 2006

Genau DAS ist es was ich von anfangan gemeint habe ! es geht in dem Bericht NUR um das...

mhh 06. Jul 2006

und was soll daran lustig sein? und vorallem was hat das eigentlich genau mit microsoft...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /