Abo
  • Services:

Microsofts möglicher iPod-Rivale - mit WLAN ausgestattet?

Laut Bloomberg könnte es Weihnachten 2006 so weit sein

Seit Monaten gibt es immer wieder neue Gerüchte über einen möglichen iPod-Konkurrenten, mit dem Microsoft nicht über Partner, sondern künftig selbst in Konkurrenz zu Apple und dessen Musikdienst iTunes treten wolle. Die Nachrichtenagentur Bloomberg will nun herausgefunden haben, dass Microsoft zu Weihnachten mit einem mobilen Abspielgerät für Musik und Videos aufwarten wird, das auch unterwegs ohne PC per drahtlose Internetanbindung mit Musik versorgt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts iPod-Konkurrent soll dank seiner per WLAN erfolgenden drahtlosen Anbindung ans Internet einen großen Vorteil gegenüber dem iPod haben. Allerdings hat in den USA schon ein Drittanbieter Zubehör angekündigt, mit dem sich ein iPod Nano auch per WLAN- und Handy-Netz mit Musik füttern lasse. Den Bloomberg-Quellen zufolge soll zudem ein großer Bildschirm in den Microsoft-Player integriert sein, was für die Betrachtung von Videos sicherlich praktisch wäre.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Bloomberg beruft sich bei seiner Meldung auf anonym bleibende Personen, die einer entsprechenden Microsoft-Präsentation beiwohnten. Die Entwicklung des Geräts und des zugehörigen Musikdienstes soll vom Xbox-Entwicklungsleiter J Allard übernommen worden sein. Allard hat bereits mit der Xbox und der Xbox 360 Erfahrungen im Bereich Unterhaltungselektronik gesammelt, mit dem zugehörigen Dienst Xbox Live ist auch die Online-Distribution von Inhalten kein Fremdwort für den Vater der Xbox.

Unter Berufung auf Industrie-Insider gibt Bloomberg zudem an, dass Microsoft sich mit Chris Stephenson auch einen Experten aus der Musikindustrie geangelt hat, der sich - gemeinsam mit anderen Microsoft-Managern - mit Musik- und Filmstudios trifft. Microsoft soll sich unter anderem schon mit EMI, Universal Music sowie den Fernsehsendern NBC, Fox und CBS zusammengesetzt haben, um Zugriff auf Inhalte für einen neuen - laut Reuters-Quellen komfortablen - Musik- und Video-Onlineshop zu erhalten. Auf Nachfrage wollten Bloomberg zufolge weder Microsoft noch deren potenzielle Partner die Gerüchte bestätigen oder dementieren.

Seit einer Umstrukturierung im Jahr 2005 wird der gesamte Bereich Unterhaltungselektronik bei Microsoft vom Xbox-Chef Robbie Bach geleitet. Bereits Mitte 2005 hatte Steve Ballmer verkündet, dass Bach auch die Kontrolle über Microsofts im Vergleich zu Apples iTunes dahindümpelndes Musikgeschäft übernehmen soll. Laut des US-Marktforschungsunternehmens NPD Group hat der iPod einen Anteil von 77 Prozent am US-Markt, auf den mittlerweile auch Videos bietendenden Online-Musik-Shop iTunes sollen 72 Prozent der bezahlten Musik-Downloads entfallen. Microsofts MSN Musik-Shop hat es in den USA nur auf 3 Prozent Marktanteil geschafft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 119,90€

Hans 11. Jul 2006

Typisch Microsoft

Labertasche 07. Jul 2006

www.mac-essentials.de/index.php/mac/article/17725/

foneros 07. Jul 2006

FON wird die infrastrukturelle Basis legen. es gibt schon bald 67.000 zugangspunkte

Morden 06. Jul 2006

Genau DAS ist es was ich von anfangan gemeint habe ! es geht in dem Bericht NUR um das...

mhh 06. Jul 2006

und was soll daran lustig sein? und vorallem was hat das eigentlich genau mit microsoft...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /