Microsofts möglicher iPod-Rivale - mit WLAN ausgestattet?

Laut Bloomberg könnte es Weihnachten 2006 so weit sein

Seit Monaten gibt es immer wieder neue Gerüchte über einen möglichen iPod-Konkurrenten, mit dem Microsoft nicht über Partner, sondern künftig selbst in Konkurrenz zu Apple und dessen Musikdienst iTunes treten wolle. Die Nachrichtenagentur Bloomberg will nun herausgefunden haben, dass Microsoft zu Weihnachten mit einem mobilen Abspielgerät für Musik und Videos aufwarten wird, das auch unterwegs ohne PC per drahtlose Internetanbindung mit Musik versorgt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts iPod-Konkurrent soll dank seiner per WLAN erfolgenden drahtlosen Anbindung ans Internet einen großen Vorteil gegenüber dem iPod haben. Allerdings hat in den USA schon ein Drittanbieter Zubehör angekündigt, mit dem sich ein iPod Nano auch per WLAN- und Handy-Netz mit Musik füttern lasse. Den Bloomberg-Quellen zufolge soll zudem ein großer Bildschirm in den Microsoft-Player integriert sein, was für die Betrachtung von Videos sicherlich praktisch wäre.

Bloomberg beruft sich bei seiner Meldung auf anonym bleibende Personen, die einer entsprechenden Microsoft-Präsentation beiwohnten. Die Entwicklung des Geräts und des zugehörigen Musikdienstes soll vom Xbox-Entwicklungsleiter J Allard übernommen worden sein. Allard hat bereits mit der Xbox und der Xbox 360 Erfahrungen im Bereich Unterhaltungselektronik gesammelt, mit dem zugehörigen Dienst Xbox Live ist auch die Online-Distribution von Inhalten kein Fremdwort für den Vater der Xbox.

Unter Berufung auf Industrie-Insider gibt Bloomberg zudem an, dass Microsoft sich mit Chris Stephenson auch einen Experten aus der Musikindustrie geangelt hat, der sich - gemeinsam mit anderen Microsoft-Managern - mit Musik- und Filmstudios trifft. Microsoft soll sich unter anderem schon mit EMI, Universal Music sowie den Fernsehsendern NBC, Fox und CBS zusammengesetzt haben, um Zugriff auf Inhalte für einen neuen - laut Reuters-Quellen komfortablen - Musik- und Video-Onlineshop zu erhalten. Auf Nachfrage wollten Bloomberg zufolge weder Microsoft noch deren potenzielle Partner die Gerüchte bestätigen oder dementieren.

Seit einer Umstrukturierung im Jahr 2005 wird der gesamte Bereich Unterhaltungselektronik bei Microsoft vom Xbox-Chef Robbie Bach geleitet. Bereits Mitte 2005 hatte Steve Ballmer verkündet, dass Bach auch die Kontrolle über Microsofts im Vergleich zu Apples iTunes dahindümpelndes Musikgeschäft übernehmen soll. Laut des US-Marktforschungsunternehmens NPD Group hat der iPod einen Anteil von 77 Prozent am US-Markt, auf den mittlerweile auch Videos bietendenden Online-Musik-Shop iTunes sollen 72 Prozent der bezahlten Musik-Downloads entfallen. Microsofts MSN Musik-Shop hat es in den USA nur auf 3 Prozent Marktanteil geschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans 11. Jul 2006

Typisch Microsoft

Labertasche 07. Jul 2006

www.mac-essentials.de/index.php/mac/article/17725/

foneros 07. Jul 2006

FON wird die infrastrukturelle Basis legen. es gibt schon bald 67.000 zugangspunkte

Morden 06. Jul 2006

Genau DAS ist es was ich von anfangan gemeint habe ! es geht in dem Bericht NUR um das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /