• IT-Karriere:
  • Services:

Webmailer von Microsoft und Google für eigene Domains

Google-Funktion noch im Beta-Test, Microsoft-Dienst als final

Nachdem Google im Februar 2006 den Dienst "Gmail for your Domain" angekündigt hatte, ist nun der (halb-)offizielle Beta-Test gestartet. Drittanbieter können ihren Kunden die Gmail-Funktionen unter ihrer eigenen Domain anbieten. Aber auch Microsoft hat einen vergleichbaren Dienst im Sortiment, um E-Mail-Konten von Windows Live Mail oder Hotmail unter eigener Domain zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gmail for your domain
Gmail for your domain
Google hat für "Gmail for your domain" erste Einladungen an interessierte Nutzer versendet, so dass der Dienst nun von diesen erprobt werden kann. Interessenten müssen dazu per Google-Konto ihr Interesse bekunden und sollten dann in absehbarer Zeit eine entsprechende Einladung erhalten.

Stellenmarkt
  1. Total Deutschland GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Drittanbieter können damit unter eigener Domain E-Mail-Funktionen bereitstellen, ohne spezielle Software installieren oder Hardware anschaffen zu müssen, da alles über die E-Mail-Plattform von Google läuft. So stehen 2 GByte Speicherplatz sowie die üblichen Gmail-Funktionen zur Verfügung. Zudem gibt es eine Kontrolloberfläche zur Verwaltung der Nutzerkonten, Aliase und Mailing-Listen.

Gmail for your domain
Gmail for your domain
Zugeschnitten auf die Möglichkeiten von Windows Live Mail und Hotmail bietet Microsoft einen vergleichbaren Dienst unter der Bezeichnung "Windows Live Custom Domains" an, der bereits dem Beta-Stadium entwachsen ist. Unter der eigenen Domain stellt man Nutzern so E-Mail-Konten mit den Funktionen von Hotmail oder Windows Live Mail bereit, die komplett über Microsofts E-Mail-Plattform abgewickelt werden.

Den Microsoft-Dienst erreicht man über domains.live.com, während das Google-Pendant "Gmail for your domain" über google.com/hosted verfügbar ist. Hier nimmt der Suchmaschinengigant Anmeldungen für den Beta-Test entgegen.

Mit "Gmail for your domain" erweitert Google den E-Mail-Dienst ähnlich wie seinerzeit die Werbefunktion AdSense. Konnte mit AdWords zunächst nur Textwerbung auf den Suchseiten von Google gebucht werden, lassen sich die Textanzeigen mittlerweile auch auf den Webseiten Dritter schalten und es sind sogar gezielte Buchungen auf einzelnen Webseiten Dritter möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

joker5 06. Jul 2006

Da wurde eine Stelle vergessen ...

auf die schnelle 06. Jul 2006

Hi, beantragt 1000 bekommen 500. That`s all :-) CU

123456 06. Jul 2006

https://www.golem.de/0602/43296.html Im Februar wurde es angekündigt und jetzt eingeführt.

Netspy 06. Jul 2006

Kennt jemand einen ähnlichen Anbieter mit Servern in Deutschland, der E-Mail hostet...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /