• IT-Karriere:
  • Services:

NetBSD unterstützt Xen 3

Neuerung funktioniert nicht auf SMP-Systemen

Das freie Unix-Derivat NetBSD unterstützt ab sofort auch die Virtualisierungslösung Xen 3. Damit lassen sich mehrere virtuelle Server auf einer NetBSD-Installation betreiben. Allerdings funktioniert dies derzeit noch nicht auf SMP-Systemen. Mit NetBSD 3.0 hatte das Unix-Derivat bereits Xen 2.0 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Veröffentlichung von NetBSD 3.0 erhielt das Betriebssystem erstmals Unterstützung für die Virtualisierungslösung Xen, damals jedoch noch in der Version 2.0. Dabei war Xen 3.0 zu diesem Zeitpunkt bereits verfügbar und führte wichtige Funktionen ein, wie die Unterstützung für Multi-Prozessor-Gastsysteme. Der NetBSD-Entwickler Manuel Bouyer kündigte nun an, dass NetBSD ab sofort auch die Domäne 0 mit Xen 3 unterstützt. Das in dieser Domäne 0 laufende System ist privilegiert und kann so unprivilegierten Domänen Speicherplatz und Ähnliches zuweisen.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. Polizeipräsidium München, München

Mit der DomU, den unpriviligierten Domänen, ist NetBSD 3 schon länger kompatibel und lässt sich in einer solchen Umgebung betreiben. Damit hat das System keinen direkten Zugriff auf die Hardware. Um Xen 3 mit NetBSD zu nutzen, muss ein Xen-Kernel in der Version 3.0.2 installiert werden und man benötigt die Xen-Tools 3.0. Näheres erklärt Bouyer in seiner Ankündigung.

Allerdings funktioniert Xen 3 zusammen mit NetBSD noch nicht auf SMP-Systemen, daran möchte der Entwickler aber arbeiten. Auch eine Portierung auf x86-64 ist geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /