Abo
  • Services:

Interesse an mobiler Internet- und TV-Nutzung wächst

Über die Hälfte aller Nutzer ist mit Breitbandanschluss unterwegs

Rund die Hälfte (48 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland sind mit einem Breitbandanschluss versorgt - gegenüber 2005 sind dies 12 Prozentpunkte mehr. Praktisch die gleiche Anzahl (50 Prozent) nutzen eine Flatrate, während es 2005 nur 18 Prozent aller Nutzer waren. Dies sind Ergebnisse der ARD/ZDF-Online-Studie 2006, die die ARD/ZDF-Medienkommission in Auftrag gegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

34 Prozent der Nutzer können via Notebook und Handy ins Netz unterwegs online gehen. Weitere 16 Prozent planen, sich entsprechend auszurüsten. Parallel dazu wächst die Nachfrage nach mobilem Fernsehen: 44 Prozent der Internetnutzer bekunden starkes Interesse, wobei das Notebook vor dem Handy und dem PDA als präferiertes mobiles TV-Gerät rangiert.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Markus Schächter, Vorsitzender der ARD/ZDF-Medienkommission und Intendant des ZDF, hob hervor, dass "mit neuen digitalen Nutzungsformen und Vertriebswegen die Medienmärkte immer mehr zusammenwachsen. Diese strukturellen Änderungen stellen auch Fernsehsender vor eine grundlegend neue Situation: Technische Konvergenz, Breitband-TV auch über das Internet, Individualisierung von Nachfrage und Angebot, Mobilität und Zeitunabhängigkeit werden die Seh- und Nutzungsgewohnheiten der Zuschauer stark ändern. In einer solchen Medienlandschaft wird die Bedeutung eines unabhängigen, in Breite, Vielfalt und Tiefe seines Programms zuverlässigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der ohne Zusatzkosten für alle sendet, noch wichtiger als bisher." Insgesamt sind 38,6 Millionen Erwachsene in Deutschland bzw. 59,5 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren online. Gegenüber dem Vorjahr (57,9 Prozent) kamen 1,2 Millionen "neue" Anwender hinzu.

Für die Repräsentativstudie wurden im April 2006 1.820 Erwachsene in Deutschland telefonisch befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

superfluence 06. Jul 2006

naja, so ganz stimmt das nun aber auch nicht. Immerhin ist bei Events wie der Wm oder...

testuser 06. Jul 2006

ist doch bestimmt, diejenigen rauszufinden, die sie ab 2007 abzocken können.. Vor allem...

radar 06. Jul 2006

Und die anderen 52 Prozent bekommen kein DSL weil sie auf dem Land leben.


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /