Abo
  • Services:

Arte überträgt in HDTV

Oper "Carmen" live aus der Berliner Staatsoper

Der deutsch-französische öffentlich-rechtliche Sender Arte wird heute erstmals ein eigenes HDTV-Programm in Deutschland senden. Schon zuvor hatte Arte einige HDTV-Veranstaltungen in Frankreich gezeigt, nun sollen auch die deutschen Fernsehzuschauer zum Zuge kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Live aus der Berliner Staatsoper wird dabei am Mittwoch, dem 5. Juli 2006, um 19 Uhr Georges Bizets Oper "Carmen" übertragen. Realisiert wird die Übertragung zusammen mit SES Astra, zum Empfang ist also eine digitale Satellitenanlage notwendig.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Zu empfangen ist die Übertragung von Arte via DVB-S (Transponder 1.088), kodiert in MPEG-2 und via DVB-S2 (Transponder 1.119), kodiert in H.264.

"Wir haben kürzlich verschiedene wichtige HDTV-Events in Frankreich gezeigt, aber es ist das erste Mal, dass Arte jetzt auch den deutschen Fernsehzuschauern ein solches Qualitätsprogramm bieten wird", erklärte Dr. Gottfried Langenstein, Vice-President von Arte.

Für die Berliner Inszenierung zeichnet der österreichische Regisseur Martin Kusej verantwortlich. Carmen wird von der gebürtigen Russin Marina Domashenko verkörpert, Rolando Villazón übernimmt den Part des Don José.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

TigerPixel.DE 29. Aug 2006

Ich bin seit Ende Februar ARTE Fan. Damals habe in eine Doku über Brücken von...

garbel 07. Jul 2006

Gibt es eine Programmübersicht über zukünftige HDTV-Ausstrahlungen auf Arte ?? Würde mich...

LosUr 05. Jul 2006

DVB-T eignet sich nicht für die hohe HD Auflösung von 1920*1080 sondern nur für die...

mariusac 05. Jul 2006

Übrigens, bevor du aufbohrst, es gibt auch die Nexuskarten, die haben einen MPEG-Decoder...

Moonstar6366 05. Jul 2006

Naja,bei nem Musical versteht man mitunter nochwas,bei ner Oper nuscheln die sich nur...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /