EU befragt Bürger nach Richtlinien für RFID

Online-Konsultation bis Mitte September 2006

Die europäische Kommission sammelt in einer Online-Umfrage Stimmen der Europäer zum zukünftigen Umgang mit der RFID-Technik. Die Ergebnisse sollen im Dezember 2006 zu Vorschlägen für eine EU-Richtlinie zusammengefasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Befragung ist Teil des Programms Ihre Stimme in Europa, mit dem die EU die Stimmung in der Bevölkerung bereits zu Themen wie Tier- und Umweltschutz oder der Jugendpolitik abgefragt hat. Offenbar sieht die Kommission auch den Umgang mit moderner Funktechnik als Angelegenheit von öffentlichem Interesse an. Die Angst vor Überwachung und einem Verlust der persönlichen Freiheit durch vielleicht Dutzende Funketiketten, die man in Kleidung und Gebrauchsgegenständen mit sich herumträgt, ist anscheinend auch bei der EU angekommen.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

So dreht sich ein Großteil der Online-Umfrage auch um den Datenschutz. Die Bürger dürfen sich unter anderem aussuchen, ob sie RFID-Tags vor allem im Gesundheitswesen, im Einzelhandel oder in Ausweisen sehen wollen. Auch nach der maximalen Reichweite der Funkchips wird gefragt, obwohl Angaben wie "50 Meter" heute noch nicht technisch zu realisieren sind.

Dass RFID umstritten ist und von einigen Industriezweigen geradezu sehnsüchtig erwartet wird, spiegelt die Umfrage auch wider. So muss man sich, allerdings lediglich mit einer E-Mail-Adresse, zu erkennen geben, eine Registrierung ist vor der Teilnahme nicht erforderlich. Warum man sich für die Befragung interessiert, will die EU aber wissen: Auch ein Feld für die RFID-Hersteller ist neben Optionen wie "Interessierter Bürger" vorhanden. Inwieweit die Ergebnisse dieser Teilnehmergruppen dann gewichtet werden, ist derzeit nicht ersichtlich. Immerhin scheint der Kommission bewusst zu sein, dass in den vergangenen Jahren viel Aufklärungsarbeit um die unsichtbaren Funketiketten liegen geblieben ist. Viele Fragen zielen auf den Informationsstand der Bürger - auch in Deutschland ist der ePass mit RFID-Chip bereits seit Ende 2005 Realität, 2007 soll er neben Namen und Lichtbild auch Fingerabdrücke funken können. Außerdem sind sämtliche Tickets der Fussball-Weltmeisterschaft 2006 mit RFID-Tags versehen.

Die Befragung der EU läuft bis zum 17. September 2006. Die Kommission hat zu den Zielen der Aktion einige Basisinformationen in englischer Sprache zusammengestellt, die man gelesen haben sollte, bevor man den Fragebogen ausfüllt. Auch dieser ist nur in Englisch verfügbar.

Bis Oktober 2006 soll dann eine Konferenz zu den Ergebnissen der Umfrage stattfinden, auf der die für Dezember 2006 erwarteten Ratschläge an die Kommission besprochen werden sollen. Wann dann eine in nationales Recht umzusetzende EU-Richtlinie zu erwarten ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superfluence 06. Jul 2006

stakeholder bedeutet Interessensgruppe - "Zu welcher Interessensgruppe gehören sie?" ist...

audax 05. Jul 2006

Klar, Deutschland ist ja auch der grösste Geldgeber für dieses lustige Spiel. Zahlt...

RF 05. Jul 2006

z.B. zur Telekommunikationsüberwachung oder gleich zur Abschaffung der EU. Aber vorallem...

xXXXx 05. Jul 2006

also gehts wohl nur um adresssammelei... die eu interessiert doch sowieso der plebs...

Leggo 05. Jul 2006

Antwortet einfach auf alles mit diesen drei Worten. Jedenfalls hab ich das gemacht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /