Abo
  • Services:

Windows-Mobile-Smartphone mit Mini-Tastatur und VGA-Display

Sharps W-Zero3 [es] wird mit Opera-Browser ausgeliefert

Sharp hat in Japan ein Windows-Mobile-Gerät vorgestellt und verstärkt damit sein Engagement im Smartphone-Markt. Die Japaner sind bereits seit längerem im verwandten PDA-Segment tätig, setzen dort aber vornehmlich auf Linux. Das neu vorgestellte Smartphone W-Zero3 [es] besitzt eine ausklappbare Mini-Tastatur, ein Display mit VGA-Auflösung und einen Steckplatz für mini-SD-Cards sowie eine 1,3-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharp W-Zero3 [es]
Sharp W-Zero3 [es]
Die Mini-Tastatur im QWERTY-Format lässt sich seitlich aus dem Gehäuse schieben, um darauf etwa E-Mails zu schreiben oder längere Notizen einzugeben. Im Tastaturmodus arbeitet das 2,8 Zoll große Display im Querformatsbetrieb, so dass der Nutzer bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln recht komfortabel im Internet surfen kann.

Inhalt:
  1. Windows-Mobile-Smartphone mit Mini-Tastatur und VGA-Display
  2. Windows-Mobile-Smartphone mit Mini-Tastatur und VGA-Display

Sharp W-Zero3 [es]
Sharp W-Zero3 [es]
Für die reinen Handy-Funktionen steht eine passende Klaviatur unterhalb des Displays bereit, das im Hochformat eine Auflösung von 480 x 640 Pixeln liefert und bis zu 65.536 Farben darstellt. Mit der eingebauten 1,3-Megapixel-Kamera lassen sich Fotos und Videos aufnehmen. Das Herzstück im 135 x 56 x 21 mm messenden W-Zero3 [es] ist ein XScale-Prozessor von Intel des Typs PXA270 mit einer Taktrate von 416 MHz.

Der interne RAM-Speicher fasst 64 MByte und von dem 128 MByte Flash-ROM kann der Anwender zusätzliche 60 MByte nutzen. Über einen Steckplatz lässt sich der Speicher zudem mit einer mini-SD-Card aufstocken. WLAN und Bluetooth bietet das Smartphone nicht, aber eine Infrarotschnittstelle dürfte an Bord sein, auch wenn die verfügbaren Datenblätter dies nicht erwähnen.

Windows-Mobile-Smartphone mit Mini-Tastatur und VGA-Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

taki 02. Nov 2008

Lustig! 05. Jul 2006

Ihr Golem-Redakteure habt einen lustigen Sinn für Humor :)

Q 05. Jul 2006

SONY Walkman-Handys verdächtig ähnlich... Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

ip (Golem.de) 05. Jul 2006

lieben Dank für den netten Hinweis :-) Irgendwie wurde das "" in der Produktbezeichnung...

soliton 05. Jul 2006

ist ja schon ansatzweise inovativ. aber die beste tastatur/display kombination hat meiner...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /