• IT-Karriere:
  • Services:

GTK+ 2.10 mit neuer Druckunterstützung

Neue Version bleibt binärkompatibel zu GTK+ 2.8

Das GUI-Toolkit GTK+ ist jetzt in der fertigen Version 2.10 verfügbar, die einige neue Funktionen bietet. Dennoch soll sie komplett binärkompatibel zum Vorgänger GTK+ 2.8 sein. Das unter anderem von der Desktop-Umgebung GNOME verwendete Toolkit bietet neue Widgets und eine neue Druckunterstützung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit "GtkPrintOperation" ist ein neues API zum Drucken enthalten, das portabel sein soll. Allerdings ist auch ein Unix-spezifisches API enthalten. Mit dem darunterliegenden Drucksystem wird über ladbare Module kommuniziert, die derzeit für CUPS und Lpr verfügbar sind. Die Druckfunktionen nutzen außerdem die aktuelle Version 1.2 der 2D-Grafikbibliothek Cairo.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

GTK+ 2.10 enthält eine neue Funktion, um die zuletzt verwendeten Dateien anzuzeigen und die Komponente GtkNotebook nutzt nun Drag-and-Drop, um Tabs zu verschieben. Entwicklern stehen darüber hinaus drei neue Widgets zur Verfügung, unter anderem, um klickbare Hyperlinks darzustellen.

Der Dateiauswahldialog kommuniziert nun asynchron mit Backends, um das Dateisystem nicht zu blockieren. Damit geht auch eine neue Version des GTK+-Application-Binary-Interfaces (ABI) einher. Der Dialog, um einen bestimmten Pfad zu öffnen, ist nun fest im Dateiauswahldialog integriert und muss nicht mehr manuell über eine Tastenkombination aufgerufen werden. Weitere Verbesserungen gab es bei der Theme-Unterstützung und der Zusammenarbeit von GTK+-Oberflächen mit Touchscreens.

Das Gimp Drawing Kit (GDK) - das als Wrapper zwischen X Window System und GTK+ einfache Rendering-Aufgaben übernimmt - erhielt nun ein Backend für MacOS X und DirectFB. Beide sind jedoch weiterhin als experimentell gekennzeichnet und dienen Programmierern damit eher zum Ausprobieren. Die Grafikbibliothek GdkPixbuf kann zudem TIFF-Dateien speichern.

GTK+ 2.10 steht ab sofort unter ftp.gtk.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 19€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

Halsab Schneider 06. Jul 2006

Na kommt, Leute! Die GDI-Drucker laufen eben oft nicht, das sind aber genau die, die der...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /