Abo
  • Services:

Oki-Seitendrucker mit 16 Farbseiten Druckleistung

Zwei neue GDI-Geräte für Windows und MacOS

Oki hat mit dem C3300 und dem C3400 zwei neue Farbseitendrucker im Angebot, die beide mit 1.200 x 600 dpi arbeiten und bis zu 16 Seiten pro Minute in Farbe und 20 Seiten in Schwarz-Weiß bewältigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Farbseite soll nach 12 Sekunden vorliegen. Die Geräte sind GDI-Drucker und werden mit Treibern für Windows und MacOS ausgeliefert.

Oki C3300
Oki C3300
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Den Druckern liegt eine Software namens "OKI Template Manager 2006" bei, die Vorlagen für Broschüren, Visitenkarten, Adressetiketten, CDs, Banner bis 1,2 Meter sowie Fotos und andere Unterlagen beinhalten. Die Geräte können Papiergewichte bis zu 203 g/m2 verarbeiten und so auch Postkarten oder Visitenkarten bedrucken.

Der C3300n bietet eine USB-2.0-Schnittstelle (Full Speed) und einen Fast-Ethernet-Anschluss, während der C3400n eine Hi-Speed-USB-Schnittstelle und Fast-Ethernet beinhaltet. Die RAM-Standardausstattung liegt bei beiden Geräten bei 32 MByte, wobei nur der C3400n aufgerüstet werden kann - auf bis zu 288 MByte.

Die Papierausgabe fasst 150 Blatt und in die Papiervorratskassette passen 250 Blatt A4-Papier. Die Geräte messen 290 x 372 x 478 mm bei einem Leergewicht von 21 Kilogramm. Mit der Toner-Erstausstattung des Druckers können 500 Seiten bei fünfprozentiger Farbdeckung gedruckt werden; ansonsten fassen die Kartuschen Toner für 1.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung. Die Bildtrommel soll für 15.000 Seiten gut sein und die Fixiereinheit für 30.000 Stück. Die Preise für das Verbrauchsmaterial nannte Oki nicht.

Oki gewährt eine drei Jahre lange Garantie mit Vor-Ort-Service. Der Oki C3300 soll für rund 428,- Euro und der C3400 für rund 520,- Euro ab sofort erhältlich sein. Zur Markteinführung bietet der Hersteller eine 50-Euro-Rückvergütung beim Kauf eines C3300 oder C3400.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Turd 06. Jul 2006

Jaja, für einen vollständigen Beitrag hat der Hirnschmalz nicht mehr gereicht ,was?


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /