Oki-Seitendrucker mit 16 Farbseiten Druckleistung

Zwei neue GDI-Geräte für Windows und MacOS

Oki hat mit dem C3300 und dem C3400 zwei neue Farbseitendrucker im Angebot, die beide mit 1.200 x 600 dpi arbeiten und bis zu 16 Seiten pro Minute in Farbe und 20 Seiten in Schwarz-Weiß bewältigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Farbseite soll nach 12 Sekunden vorliegen. Die Geräte sind GDI-Drucker und werden mit Treibern für Windows und MacOS ausgeliefert.

Oki C3300
Oki C3300
Stellenmarkt
  1. Senior Data Architect (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Wasserstofftechnologien, Produktion und Simulation
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Den Druckern liegt eine Software namens "OKI Template Manager 2006" bei, die Vorlagen für Broschüren, Visitenkarten, Adressetiketten, CDs, Banner bis 1,2 Meter sowie Fotos und andere Unterlagen beinhalten. Die Geräte können Papiergewichte bis zu 203 g/m2 verarbeiten und so auch Postkarten oder Visitenkarten bedrucken.

Der C3300n bietet eine USB-2.0-Schnittstelle (Full Speed) und einen Fast-Ethernet-Anschluss, während der C3400n eine Hi-Speed-USB-Schnittstelle und Fast-Ethernet beinhaltet. Die RAM-Standardausstattung liegt bei beiden Geräten bei 32 MByte, wobei nur der C3400n aufgerüstet werden kann - auf bis zu 288 MByte.

Die Papierausgabe fasst 150 Blatt und in die Papiervorratskassette passen 250 Blatt A4-Papier. Die Geräte messen 290 x 372 x 478 mm bei einem Leergewicht von 21 Kilogramm. Mit der Toner-Erstausstattung des Druckers können 500 Seiten bei fünfprozentiger Farbdeckung gedruckt werden; ansonsten fassen die Kartuschen Toner für 1.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung. Die Bildtrommel soll für 15.000 Seiten gut sein und die Fixiereinheit für 30.000 Stück. Die Preise für das Verbrauchsmaterial nannte Oki nicht.

Oki gewährt eine drei Jahre lange Garantie mit Vor-Ort-Service. Der Oki C3300 soll für rund 428,- Euro und der C3400 für rund 520,- Euro ab sofort erhältlich sein. Zur Markteinführung bietet der Hersteller eine 50-Euro-Rückvergütung beim Kauf eines C3300 oder C3400.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Turd 06. Jul 2006

Jaja, für einen vollständigen Beitrag hat der Hirnschmalz nicht mehr gereicht ,was?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
    Elite 3 und Studio Buds im Test
    Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

    Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

  3. Bußgeld: Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner
    Bußgeld
    Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner

    Es soll auch einen Versuch gegeben haben, Vodafone auf 900.000 Euro zu erpressen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /