Abo
  • Services:

Papier schreddern mit USB

USB Paper Schredder zerkleinert Notizzettel, Visitenkarten und anderen Kleinkram

Trotz jahrzehntelangem Einsatz von Computertechnik ist Papier immer noch eines der gebräuchlichsten Archivierungsmedien - und ein Sicherheitsrisiko, wenn es in die falschen Hände fällt. Deshalb gibt es seit Ewigkeiten Schredder, die je nach Modell Streifen oder Schnipsel aus dem Papier machen. Nun gibt es ein solches Gerät im Miniformat auch mit Computeranschluss: Der "USB Paper Schredder" wird einfach an den USB-Anschluss gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Natürlich kann man damit keine Telefonbücher zu Konfetti verarbeiten, aber für Notizzettel, Visitenkarten und anderen Kleinkram soll die Leistung des Gerätes ausreichen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

USB Schredder
USB Schredder
Die Einzugsbreite des USB Schredders liegt bei 123 mm und schluckt so auch A6-Blätter, die damit zu Streifen verarbeitet werden können. Das Gerät misst 16 x 12 x 14 cm und wiegt 661 Gramm. Außer per USB kann es auch mit vier AA-Batterien betrieben werden.

An der gegenüberliegenden Seite befindet sich auch noch ein Briefaufschlitzer. Der USB Schredder wird in den USA von USB Geek ab Mitte Juli für 32,- US-Dollar verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 116,75€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. bei Alternate kaufen

@ 10. Jul 2006

Du hast die Ironie-Tags wegoptimiert?

Aldimann 07. Jul 2006

Erst Lampen, dann Lüfter - jetzt Shredder - was soll denn noch alles an das arme USB...

Observator 06. Jul 2006

Dennoch würde ich mir um das PC-Netzteil zu schonen eher ein externes Netzgerät mit...

carson 05. Jul 2006

oder die USB-Saftpresse. Ideal für den Laptop, falls man gerade an einem Orangen Baum...

mariusac 05. Jul 2006

Verstört? Mulder liest Playboy, hat nen Nakedeikalender und würde auch gerne den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /