Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wine - spieletauglich und mit Antivirenfunktionen

Golem.de: Google hat mit CodeWeavers zusammen an der Picasa-Version für Linux gearbeitet. Warum gab es eine speziell mit Wine gebündelte Version anstatt einer für Wine zertifizierten Picasa-Variante?

Julliard: In gewisser Hinsicht ist es eine für Picasa zertifizierte Wine-Version, die enthalten ist. Das Picasa-Binary ist identisch mit der Windows-Version, die komplette Linux-Unterstützung kommt also von Wine. Die mitgelieferte Wine-Version enthält daher einige Picasa-spezifische Änderungen, um die Arbeit mit Picasa angenehmer zu gestalten. Hauptsächlich waren es kleine Details. Der Großteil dieser Änderungen ist bereits in die offizielle Wine-Version zurückgeflossen.

Anzeige

Golem.de: Wie kam es denn zu der Arbeit mit Google und sind schon andere Projekte geplant?

Wine
Wine
Julliard: Ein Teil von Googles Motivation war einfach, dabei zu helfen, Wine zu verbessern und dafür sind wir sehr dankbar. Ich denke, ein anderer Grund war zu schauen, wie eine Linux-Portierung ankommt und Wine ist hierfür eine gute Wahl. Da es sehr einfach ist, eine Linux-Version zu veröffentlichen, ohne die halbe Anwendung neu zu schreiben. Ich hoffe, dass es weitere Projekte geben wird, aber zu diesem Zeitpunkt kann ich dies nicht weiter kommentieren.

Golem.de: Was erwarten Sie für Wine von Googles Summer of Code 2006?

Julliard: Es wird hoffentlich ein paar neue Funktionen geben, wie eine bessere Desktop-Integration und Antivirenfunktionen. Was viel wichtiger ist: Ich hoffe, dass wir neue Entwickler dazugewinnen. Ein paar der Studenten vom letztjährigen Summer of Code tragen immer noch zu Wine bei und ich hoffe, dies wird 2006 wieder der Fall sein.

Golem.de: Welchen bestimmten Zweck sollen Antivirenfunktionen in Wine erfüllen?

Julliard: Die befinden sich noch im Forschungsstadium, aber die Idee dahinter ist, jede ausführbare Datei zu überprüfen. Entweder, bevor sie ausgeführt oder jedesmal, wenn sie geändert wird. Ähnlich dem, was Antivirenprogramme unter Windows machen. Wir hatten noch keine Virenprobleme mit Wine, aber da die Kompatibilität zunimmt, ist es nur eine Frage der Zeit, bevor ein Windows-Virus auch unter Wine läuft. Selbst wenn Viren unter Wine nicht denselben Schaden wie unter Windows anrichten können, könnten sie beispielsweise immerhin in der Lage sein, E-Mails zu versenden. Es wäre also gut, entsprechende Mechanismen zu haben, um dies zu verhindern.

 Interview: Wine - spieletauglich und mit Antivirenfunktionen

eye home zur Startseite
nudeldieb 29. Sep 2006

Alexandre Julliard sieht ein bißchen aus wie Gordon Freeman, oder? Half-Life2 läuft ja...

blub 11. Jul 2006

Den harten Kern können sie eigentlich noch immer von wine übernehmen, zumindest den...

blub 11. Jul 2006

Zumindest in der Theorie, ich habs zumindest bis jetzt nicht geschafft die Treiber für...

ScrewItFix 07. Jul 2006

Hi, "110011010" hat Vollkommen Recht ! Windows ist wie das (immer) neue Persil...

radar 07. Jul 2006

Zu teuer? 60 - 70 Euro für Windows XP Home OEM ist nicht zu viel. Plattenplatz zu viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  2. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  3. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  4. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  5. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  6. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  7. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  8. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  9. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  10. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Preise Telekom

    mainframe | 14:26

  2. Re: Nur bei Gefahr? Gibts schon.

    floewe | 14:26

  3. Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Bierbam | 14:24

  4. Re: Recht du hast!

    JackIsBlack | 14:24

  5. Re: Kein Blödsinn

    Mingfu | 14:22


  1. 14:02

  2. 13:51

  3. 12:55

  4. 12:40

  5. 12:20

  6. 12:02

  7. 11:56

  8. 11:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel