Interview: Wine - spieletauglich und mit Antivirenfunktionen

Golem.de: Die Entwickler des freien Windows-Klons ReactOS hatten kürzlich Probleme, da ihnen vorgeworfen wurde, ihr Quelltext enthalte illegale Teile. Sie mussten daraufhin den kompletten Quellcode überprüfen, um sicherzustellen, dass niemand, der Zugang zum original Windows-Code hatte, entsprechende Teile für ReactOS programmiert. Wie geht das Wine-Team mit diesem Problem um, wie stellen Sie sicher, dass kein Windows-Code in Wine gelangt?

Stellenmarkt
  1. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
  2. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Julliard: Ich prüfe persönlich alle Beiträge. Wenn etwas verdächtig aussieht, ist es kein Problem, durch ein paar Fragen festzustellen, ob derjenige den Quelltext wirklich selbst geschrieben hat. Wir arbeiten außerdem momentan mit dem Software Freedom Law Center zusammen, um die Herkunft eines jeden Code-Beitrags zu dokumentieren. Außerdem entwicklen wir Prozeduren für neue Entwickler, um sicherzustellen, dass uns das ReactOS-Problem nie trifft.

Golem.de: In den letzten Wine-Versionen gab es viele Verbesserungen für die DirectX-Unterstützung. Allerdings setzt Transgaming das DirectX-API für Cedega ebenfalls auf Basis von Wine um. Muss das Wine-Projekt dennoch die ganze Arbeit nochmal machen oder gibt Transgaming etwas zurück?

Wine
Wine
Julliard: Wir müssen es alles nochmal machen, Transgaming gibt nichts von ihrem DirectX-Code zurück. Wie dem auch sei, ihr Quelltext wäre zu diesem Zeitpunkt auch nicht sonderlich nützlich. Ihr Code ist sehr von unserem abgewichen, seit sie ihren Fork begonnen haben.

Golem.de: Ist dies ein Problem für das Wine-Projekt, da Transgaming doch sicher noch immer von Wine profitiert? Und muss Transgaming nicht die eigenen Entwicklungen ebenfalls unter der LGPL zugänglich machen?

Julliard: Nein, Transgaming hat den Fork begonnen, als Wine noch unter der X11-Lizenz veröffentlicht wurde. Sie müssen ihre Änderungen also nicht zurückgeben. Tatsächlich war Transgamings Verhalten ein Hauptgrund, der die Entwickler überzeugt hat, dass die LGPL die bessere Wahl ist.

Für Wine ist es kein großes Problem, dass sie nichts zurückgeben, da dies durch die Lizenz explizit gestattet war. Das wirkliche Problem ist, dass Transgaming versprochen hatte, uns ihre Arbeit zu übergeben. Die DirectX-Entwicklung in Wine stand daher lange still, während wir auf einen Beitrag gewartet haben, der nie kam. Aber das liegt hinter uns, die Entwicklung hat wieder begonnen und ist sehr aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Wine - spieletauglich und mit AntivirenfunktionenInterview: Wine - spieletauglich und mit Antivirenfunktionen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


nudeldieb 29. Sep 2006

Alexandre Julliard sieht ein bißchen aus wie Gordon Freeman, oder? Half-Life2 läuft ja...

blub 11. Jul 2006

Den harten Kern können sie eigentlich noch immer von wine übernehmen, zumindest den...

blub 11. Jul 2006

Zumindest in der Theorie, ich habs zumindest bis jetzt nicht geschafft die Treiber für...

ScrewItFix 07. Jul 2006

Hi, "110011010" hat Vollkommen Recht ! Windows ist wie das (immer) neue Persil...

radar 07. Jul 2006

Zu teuer? 60 - 70 Euro für Windows XP Home OEM ist nicht zu viel. Plattenplatz zu viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  2. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

  3. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /