Abo
  • Services:

PSP: Firmware-Downgrader und unerlaubte Kopien

Sony Computer Entertainment wird die Firmware 1.50 nicht los

Sony Computer Entertainment hat ein Problem: Nicht nur, dass vor kurzem eine Möglichkeit aufgetaucht ist, die Firmware-Versionen 2.5 und 2.6 der PlayStation Portable durch die "unsichere" Firmware 1.50 zu ersetzen. Nun fand ein Tüftler auch noch eine weitere Methode heraus, wie mit der Firmware 1.50 und Zusatzsoftware direkt Kopien von bestimmten Spielen von der UMD auf den Memory Stick gezogen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PSP 2.5/2.6 Downgrader von Dark Alex, Mathieulh und Yoshihiro vom SonyXTeam ist mittlerweile in der endgültigen Version erhältlich und erlaubt es, unter Verlust der Garantie und evtl. der Funktionstüchtigkeit der PSP selbige auf die Firmware-Version 1.50 zu bringen. Dabei sind einige Hürden zu bewältigen, dafür gibt es dann aber die schlichte Firmware 1.50 und die Möglichkeit, selbst geschriebene Software mit weniger Umwegen ausführen zu können. Der PSP-Downgrader funktioniert derzeit nicht bei PSP-Modellen mit TA82-Mainboard.

Stellenmarkt
  1. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Eine weniger noble Art, die Firmware 1.50 zu nutzen, hat nun "IndianCheese" entdeckt: Durch Zufall fand er laut eigener Angabe heraus, dass netzwerkfähige PSP-Spiele mit einem selbst geschriebenen Dateiverwaltungs-Tool einfach kopiert werden können. Mit Hilfe des iR Shell getauften PSP-Tools ist es dem Tüftler möglich, in einem UMD-Verzeichnis liegende Daten, die sonst vom Spiel per WLAN an Mitspieler ohne das gleiche Spiel gesendet würden, unerlaubt auf einen Memory Stick zu kopieren. Von dort soll sich die Kopie dann auch ohne UMD und ohne zusätzliches Tool starten lassen, wie IndianCheese in einem Video demonstriert. Ob der Trick mit allen "Game-Sharing"-Spielen funktioniert, ist bisher nicht bekannt. Die Website von IndianCheese, wo sich das Tool zum Download fand, wurde allerdings von seinem Provider auch schon offline genommen.

Sony Computer Entertainment und Partner werden also in Zukunft sicherstellen müssen, dass bestimmte Firmware-Versionen erforderlich sind, um Spiele überhaupt ausführen zu können. Zwangs-Upgrades gibt es bereits - allerdings sind auch schon PSP-Modchips in Entwicklung und Hacker versuchen immer wieder, neue Schwachstellen in noch als "sicher" geltenden Firmware-Versionen zu finden - sei es, um selbst entwickelte Spiele bzw. Anwendungen ("Homebrew Software") oder leider auch unerlaubte Spielkopien auszuführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,69€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  4. (u. a. ASUS VP28UQG 28"-UHD-Monitor für 259€)

Otre 25. Jun 2007

Seebauer... 05. Jul 2006

Ich glaube, daran war nicht der PC-Händler schuld. Das ist schlicht eine Verwechslung...

Replay 05. Jul 2006

Und ich trinke meinen Espresso trotzdem gerade aus einer Schwarz-Rot-Gold-Tasse und der...

the_spacewürm 05. Jul 2006

Also ich hätte für meinen DS-Lite ganz gerne ein Update was ihn WPA fähig macht... so...

w00 05. Jul 2006

endlich homebrew, vielleicht kommt so endlich mal ein gutes spiel auf der PSP *SCNR*


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
    Flugautos und Taxidrohnen
    Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

    In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
    2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
    3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

      •  /