Abo
  • Services:

Freedb.org soll weiter existieren

Neuer Domain-Besitzer muss Dienst weiter anbieten

Freedb-Gründer Michael Kaiser möchte auch nach dem Aus der freien CDDB-Variante sicherstellen, dass der Dienst in Betrieb bleibt. Der Verkauf der Domain ist daher an verschiedene Bedingungen geknüpft. Die Entwickler hatten sich überworfen und daraufhin ihr Projekt eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem sich die Hauptentwickler Jörg Hevers und Ari Sundolm mit dem freedb-Gründer und Domain-Besitzer Michael Kaiser zerstritten hatten, gab das Projekt offiziell sein Ende bekannt. Kaiser erklärte nun, dass bereits Gespräche mit verschiedenen Organisationen über die Zukunft von freedb laufen. Er suche eine Organisation, die nicht nur die Domain übernehme, sondern sich auch bereit erkläre, den Dienst weiter anzubieten. Dabei soll freedb in jedem Fall sowohl für Nutzer als auch Entwickler kostenlos bleiben und neue Versionen der Datenbank sollen in regelmäßigen Abständen ebenfalls kostenlos erhältlich sein. Auch die Lizenz für Software und Daten muss unverändert die GNU General Public License (GPL) bleiben.

Mit freedb.org lassen sich Daten über Künstler, Alben und Titel finden, um diese beispielsweise beim Umwandeln einer CD automatisch als ID3-Tags in die Datei einzutragen. Damit erfüllt freedb.org denselben Zweck wie die kommerzielle CDDB von Gracenote. Anlass für den entbrannten Streit war die Entwicklung einer neuen Version der Datenbank, die seit zwei Jahren vorangetrieben wird, allerdings bisher nicht als Open Source verfügbar ist. Diese unfertige Version findet sich derweil unter freedb2.org.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

emkey08 08. Jul 2006

Ich glaube freedb2 hat sicher großes Potential! Es unterstützt nun endlich Volltextsuche...

JaDz 05. Jul 2006

MP3TAG ( http://www.mp3tag.de/ ) kann z. B. auf freedb.de, Amazon.de, Amazon.com und...

NN 05. Jul 2006

Jo, allerdings hat das DHT den Nachteil, dass man eine gewisse Anzahl an Teilnehmern...

senator 04. Jul 2006

Es wäre der Weiterentwicklung des Projektes sicherlich sehr zuträglich gewesen, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /