Sonys Carbon-Notebook mit 1,25 kg kommt nach Deutschland

Komplettausstattung und lange Laufzeit versprochen

Das bereits in Japan angekündigte Subnotebook "TX3" von Sony kommt Anfang August 2006 auch auf den deutschen Markt. Gegenüber der Nippon-Variante wurde jedoch der Prozessor abgespeckt, die geringe Größe und die dafür sehr langen Akkulaufzeiten will Sony jedoch erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das TX3 verfügt über ein Display mit 11,1 Zoll Diagonale. Durch die Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln erreicht es ein echtes Seitenverhältnis von 16:9. Die meisten Breitbild-Displays kommen nur auf 16:10, so dass bei 16:9-Filmen die Bildschirmfläche nicht voll genutzt werden kann. Das Panel steckt in einem nur 4,5 mm dünnen Deckel, der aus Carbon besteht und dadurch trotz aller Schlankheit recht stabil sein soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Sony TX3
Sony TX3
Der Kohlefaser-Werkstoff kommt auch für das Gehäuse mit insgesamt 19,5 x 2,1 x 27 cm zum Einsatz und soll dort die Wärmeableitung verbessern. Besonders heiß dürfte das Gerät aber ohnehin nicht werden. Sitzt in der japanischen Ausgabe des T3 noch Intels Core-Solo-Prozessor, so hat Sony sich für den deutschen Markt für einen Pentium M 753 mit 1,2 GHz entschieden. Diese Ultra-Low-Voltage-CPU ist zwar besonders sparsam, aber auch langsamer als ein Core Solo.

Um die versprochenen 7 Stunden Laufzeit mit dem mitgelieferten Standardakku zu erreichen, hat Sony auch auf einen externen Grafikchip verzichtet und setzt auf eine interne Lösung des nicht näher benannten Intel-Chipsatzes. Die für die Ankündigung in Japan versprochenen 10 Stunden erreicht das Gerät nur über einen größeren, optionalen Akku. Der Rest der Ausstattung ist mit einem 8x-DVD-Brenner, der auch Dual-Layer-Discs beschreiben kann, 60-GByte-Festplatte, 512 MByte Speicher, WLAN nach 802.11 b/g (bis zu 54 MBit/s), Modem, Fast Ethernet und Slot für PC-Cards für ein Gerät dieser Größe beeindruckend. Auch ein Bluetooth-Modul steckt in dem kleinen Notebook, es funkt nach BT 2.0 mit EDR und kann so bis zu 2,1 MBit/s brutto übertragen.

Sony will das TX in zwei Varianten anbieten. In der genannten Ausstattung kostet das "VGN-TX3HP/W" 1.999,- Euro, als "VGN-TX3XP/B" bringt das Notebook für 2.499,- Euro noch eine TPM-Einheit und einen Fingerabdrucksensor mit. Beide Modelle sollen ab der ersten Augustwoche 2006 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tamas 29. Okt 2006

Hallo Adba, den nc2400-Laptop von HP halte auch ich momentan für das beste Gerät der...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2006

Na, da hat Sony ja mal wieder den Hammer rausgebracht! Den Hammer der Langeweile...gerade...

Winamper 05. Jul 2006

Bei einem normalen Laptop kann ich ein 16:9 verstehen, mein Bruder hat ein solches und...

commander_cool 04. Jul 2006

I don´t know if it´s a Sony. But it´s definitely a notebook. Auch wenn man es in den...

pkerchner 04. Jul 2006

scheint zumindest bei einem Freund so. pierre http://kerchner.de/blog



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /