• IT-Karriere:
  • Services:

Univention stellt Eigenentwicklungen unter die GPL

Zukünftige Entwicklung findet öffentlich statt

Der Linux-Distributor Univention stellt ab sofort alle Eigenentwicklungen unter die GPL. Davon betroffen sind derzeit das Installationsprogramm sowie das UCS Managementsystem, die in Univentions Groupware- und Corporate-Server zum Einsatz kommen. In Zukunft sollen auch die Univention-Entwickler mit einem offenen Repository arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

UCS Managementsystem
UCS Managementsystem
Der deutsche Linux-Distributor Univention bietet einen Groupware- und einen Corporate-Server auf Basis von Debian GNU/Linux an, die auch Eigenentwicklungen enthalten. Diese sind ab sofort als Open Source unter der GNU General Public License (GPL) verfügbar. Konkret betrifft diese Änderung das Installationsprogramm der Linux-Distributionen sowie das UCS Managementsystem. Dieses setzt auf Open-Source-Komponenten und dient zur Verwaltung von Servern und Clients sowie deren Benutzern, Anwendungen und Diensten. Zudem bietet das Managementsystem dokumentierte Schnittstellen, unter anderem zu Microsofts Active Directory.

"Bisher war unsere Open-Source-Strategie nicht ganz konsequent", gesteht Geschäftsführer Peter H. Ganten ein, da Lizenznehmer die Eigenentwicklungen von Univention erst 18 Monate nach deren Freigabe unter der GPL nachlizenzieren konnten. Damit bot dieses Modell laut Univention zu wenig Anreiz für Eigenentwicklungen. Bis zum dritten Quartal 2006 soll die Bereitstellung des Quellcodes und einer dazu passenden Plattform komplett abgeschlossen werden, so dass die Entwicklung wie in einem typischen Open-Source-Projekt stattfindet. So sollen die Entwickler öffentliche Repositorys verwenden, die erst vor der offiziellen Freigabe eines Produktes eingefroren werden. Univention möchte damit auch freien Entwicklern die Möglichkeit zur Mitarbeit bieten. Außerdem hätten sich Kunden in der Vergangenheit für die Portierung des Managementsystems interessiert, die sie nun selbst vornehmen können. Auch können Kunden so eigene Erweiterungen schreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€

LarsS 04. Jan 2007

Hab denk Link gefunden: http://download.univention.de/download/ucs-cds/ucs1.3-2/

AKS42 07. Jul 2006

Wo ist das Problem? Ist doch völlig ok? Wenn die Firma mit dem Support Geld verdient und...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /