Abo
  • Services:

Univention stellt Eigenentwicklungen unter die GPL

Zukünftige Entwicklung findet öffentlich statt

Der Linux-Distributor Univention stellt ab sofort alle Eigenentwicklungen unter die GPL. Davon betroffen sind derzeit das Installationsprogramm sowie das UCS Managementsystem, die in Univentions Groupware- und Corporate-Server zum Einsatz kommen. In Zukunft sollen auch die Univention-Entwickler mit einem offenen Repository arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

UCS Managementsystem
UCS Managementsystem
Der deutsche Linux-Distributor Univention bietet einen Groupware- und einen Corporate-Server auf Basis von Debian GNU/Linux an, die auch Eigenentwicklungen enthalten. Diese sind ab sofort als Open Source unter der GNU General Public License (GPL) verfügbar. Konkret betrifft diese Änderung das Installationsprogramm der Linux-Distributionen sowie das UCS Managementsystem. Dieses setzt auf Open-Source-Komponenten und dient zur Verwaltung von Servern und Clients sowie deren Benutzern, Anwendungen und Diensten. Zudem bietet das Managementsystem dokumentierte Schnittstellen, unter anderem zu Microsofts Active Directory.

"Bisher war unsere Open-Source-Strategie nicht ganz konsequent", gesteht Geschäftsführer Peter H. Ganten ein, da Lizenznehmer die Eigenentwicklungen von Univention erst 18 Monate nach deren Freigabe unter der GPL nachlizenzieren konnten. Damit bot dieses Modell laut Univention zu wenig Anreiz für Eigenentwicklungen. Bis zum dritten Quartal 2006 soll die Bereitstellung des Quellcodes und einer dazu passenden Plattform komplett abgeschlossen werden, so dass die Entwicklung wie in einem typischen Open-Source-Projekt stattfindet. So sollen die Entwickler öffentliche Repositorys verwenden, die erst vor der offiziellen Freigabe eines Produktes eingefroren werden. Univention möchte damit auch freien Entwicklern die Möglichkeit zur Mitarbeit bieten. Außerdem hätten sich Kunden in der Vergangenheit für die Portierung des Managementsystems interessiert, die sie nun selbst vornehmen können. Auch können Kunden so eigene Erweiterungen schreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

LarsS 04. Jan 2007

Hab denk Link gefunden: http://download.univention.de/download/ucs-cds/ucs1.3-2/

AKS42 07. Jul 2006

Wo ist das Problem? Ist doch völlig ok? Wenn die Firma mit dem Support Geld verdient und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /