Abo
  • Services:

Ultima Online - Unterstützung durch DAOC-Entwickler

Mythic wird die Zukunft von Britannia mitgestalten

Ultima Online wurde seit Jahren eher stiefmütterlich von Electronic Arts behandelt. Das könnte sich mit der Übernahme von Mythic Entertainment, den Entwicklern von Dark Age of Camelot und Warhammer Online, ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

An der Entwicklung des Online-Rollenspiel-Urgesteins Ultima Online wird in Zukunft laut offizieller Mitteilung auch Mythic Entertainment mitwirken. Auf die Entwicklung des für 2007 angekündigten Warhammer Online sowie auf den Betrieb von Dark Age of Camelot soll sich die Einbeziehung von Mythic nicht auswirken.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Derzeit befinde man sich in Gesprächen mit den neuen Partnern und es werde einige Zeit dauern, um bestehende Pläne darauf anzupassen, heißt es seitens des Ultima-Online-Teams. Deswegen werde man auch eine Ankündigung aufschieben, die in den nächsten Tagen erfolgen sollte. Die Weiterführung der Geschichte im Spiel werde deshalb kurz pausiert.

Das 1992 von Electronic Arts übernommene Spielestudio Origin Systems entwickelte Ultima Online und startete das Online-Rollenspiel am 30. September 1997. Als eines der ersten grafischen Online-Rollenspiele war es das Vorbild von vielen folgenden Titeln, mittlerweile sind allerdings sowohl die Spiel-Engine als auch die Grafik nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Die Zahl der UO-Abonnenten schrumpfte laut MMOGCHART.com von einstmals 250.000 (Juli 2003) auf mittlerweile etwa 130.000 Abonnenten (Mai 2006). Damit hat Eve Online mittlerweile Ultima Online überholt, das Science-Fiction-Spiel schaffte es kürzlich auf über 133.000 Abonnenten. An den Platzhirschen World of Warcraft mit seinen über 6 Millionen Abonnenten kommt jedoch kaum ein anderes Online-Rollenspiel heran.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

FranUnFine 05. Jul 2006

"EA" dürfen das auch gar nicht - da gab's m.M.n. schon zu Urschleims Zeiten mal ein...

Bibabuzzelmann 05. Jul 2006

Lol...sowas kommt vor....du bist Deutschland, mach was kaputt ^^

Mordrag 04. Jul 2006

schaut mal her! hier hab ich was interessantes gefunden. hilft auf jeden fall weiter! das...

Bibabuzzelmann 04. Jul 2006

Na so lange man ja noch seine Onlinewelt hat, ist das doch egal ^^ Jedem so wie er...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /